Neu! Beste 360 Grad Kamera: Nokia Ozo 360 Grad Kamera kostet 60.000 US-Dollar

360-Grad-Videos werden immer beliebter. Entsprechend investierte nun auch der ehemalige Handy-Gigant aus Finnland, Nokia, in eine supermoderne Kamera mit einem solchen Leistungsspektrum: In die neue Ozo 360 Grad Videokamera. Nokia selber umschreibt sein neuestes Produkt als "OZO virtual reality (VR) camera".

Bild: Nokia Press
Eine der teuersten 360-Grad-Kameras der Welt: Die Nokia Ozo.

Doch wer die neue Super-Überwachungskamera, beziehungsweise Sport- und Movie-Kamera haben möchte, der muss tief in die Tasche greifen: 60.000 US-Dollar (56.644 Euro) will Nokia für nur eine Ozo aufrufen. Die neue Ozo Kamera verfügt in einem runden kleinen Ball über 8 Mikrofone und 8 integrierte Kameras. Das heißt: Ihr entgeht faktisch nichts. Bis zu 45 Minuten kann sie am Stück Film- und Tonaufnahmen aus acht verschiedenen Perspektiven machen. Abgespeichert wird das alles auf einer aus heutiger Sicht recht überschaubaren 500-Gigabyte-Festplatte. Die Kamera kann über WiFi Livebilder übertragen.

Die Ozo Kamera von Nokia eignet sich sowohl für klassische Spielfilme oder Kinofilme ebenso wie für Sportveranstaltungen oder zur perfekten Überwachung von Häusern oder sonstigen sicherheitsrelevanten Events.

Der 360-Grad-Aufzeichnungswinkel lässt garantiert nichts unbemerkt. Sie ist perfekt für einen Virtual-Reality-Aufzeichnung – ähnlich, wie es Google für Google Earth vormachte. Doch im Gegensatz zur Googles 360 Grad Streetview-Kamera ist jene von Nokia viel kleiner.

Gut denkbar, dass auch Militärs, die Polizei oder sonstige Sicherheitsdienste künftig verstärkt solche Kameras einsetzen. Möglich wären Überraschungen von wichtigen Polizeikonvois beispielsweise von Regierungschefs. Denn ob dann jemand hinten links sich hinter einem Schornstein verstecken würde, oder geduckt neben einer Mülltonne dem Auge der Kamera entgehen wollte: sofern es eine Sichtachse zum Konvoi und der Kamera gebe, wäre der Betroffene automatisch von der Ozo 360 Grad-Kamera mit Film- und Tonaufnahmen im Kasten.

Die von Nokia aufgerufenen 60.000 US-Dollar sind für die neue Überwachungs-Kamera Ozo sicherlich viel Geld. Doch sind ähnliche 360-Grad-Kameras ebenso nicht gerade billig. So kostet beispielsweise die GoPro Odyssee 15.000 US-Dollar. Auch Überwachungskameras, die 30 Bilder pro Sekunde machen, schlagen leicht mit 800 Dollar zu Buche. Und Media Markt bietet für Privatnutzer ebenfalls eine 360 Grad-Kamera aktuell an - beispielsweise die "RICOH Theta m15 " (14 Megapixel, WLAN). Der Preis der Ricoh 360 Grad Kamera liegt bei nur rund 200 Euro. Allerdings bescheinigte die Testredaktion von CHIP dem Produkt eine eher "dürftige Qualität". So schreibt die Redaktion: "... Selbst Aufnahmen bei Tageslicht erscheinen verrauscht, unscharf und detailarm." Insofern gilt bei 360-Grad-Kameras mehr denn je: Der Preis ist durchaus ein Gradmesser für die Qualität der Aufnahme.

Anlässlich der Markteinführung von Ozo erklärte Ramzi Haidamus, Präsident von Nokia Technologies: "Wir sind am Beginn eines aufregenden neuen Mediums, welches die Übertragung darüber, wie Menschen mit einer Geschichte, Events oder der Welt um sie herum verbunden sind, verändern wird."

Zudem sagte Haidamus: "OZO ist ein leistungsfähiges Werkzeug für die professionellen Kreativen, welche Antworten geben möchten auf die spannendsten und faszinierenden Fragen zu den Möglichkeiten der virtuellen Realität."

Dass so eine Kamera zur Markteinführung ein entsprechendes Ambiente benötigt, versteht sich von selbst. So stellte Nokia seine Ozo 360 Grad Kamera direkt in Hollywood anhand eines Live-Spektakels vor. Bilder mit einer 360-Grad-Kamera sind markant und sehen kugelrund aus. Das ginge zwar auch mit zahlreichen herkömmlichen Kameras, doch müsste dann in zeitraubender Klein-Klein-Arbeit unter Hinzuziehung einer Software das 360-Bild selber gebaut werden. Gute 360-Grad-Kameras erledigen das eben automatisch.

Gefällt mir
 
5 5
1