1. Chris
    Ma Yun ist der richtige Name von 'Jack' Ma (Yun). Solche Dinge würde ich mir auch nicht online im fernen China besorgen, sondern in einem deutschen Fachgeschäft - da kann man sich das zudem auch mal genauer ansehen. Wenn es einem peinlich ist, geht das auch online. Zur scheinbaren Verletzung des deutschen Postgeheimnisses: dies ist verpflichtend für D- oder EU-Sendungen, ja. International jedoch gilt die absolute Pflicht einer korrekten Zolldeklaration. Es MUSS leider - Vorschrift - der Inhalt EINES JEDEN Paketes, welches ausserhalb der EU zu uns kommt, klar außen an der Sendung deklariert werden. Das ist Vorschrift. Sonst kann es einbehalten oder zurückgeschickt werden. Bei 450 Millionen Sendungen täglich dürfen hier nicht sehr viele Fehler passieren, zumal rückgesendete Pakete oft nicht automatisiert behandelt werden können (auch nicht bei Amazon, dort werden weniger teuere Rückpakete oft genug einfach entsorgt). Es handelt sich also nicht um eine Verletzung des Postgeheimnisses, ob nun mit Telefonnummer (auch diese ist für die Verzollung in vielen Fällen wichtig)oder ohne. Dass die Qualität in diesem Fall nicht stimmt, kann ich dagegen nachvollziehen. Man hätte den "Anal Plug" vielleicht anders umschreiben bzw. deklarieren können, aber wie? Und wer soll das machen, gibt es dafür etwa die nötigen 60-100 Angestellten, die den Algorthmus in diesen Fällen dann manuell unterlaufen? Ob "Sex Toy" oder "Love Toy" besser wären - "Plug" allein wäre jedenfalls zu ungenau. Vorschläge? ;-) Freundliche Grüße
  2. Christian Hilse
    Mit Ströer läuft es seit einigen Jahren nicht so koscher, nämlich seit sie das T-Online-Portal für einige hundert Millionen kauften. Sinnigerweise nutzen sie den Namen weiter, obwohl das "Nachrichtenportal" nichts mehr mit der Telekom zu tun hat, dieses bei Nutzern verbreitete Mißverständnis jedoch bewusst in Kauf nimmt, vielmehr noch nutzt und regelmäßig politische Kampagnen fährt. Dass diese gleichen Leute nun auch noch spionieren und Daten bzw. Profile weiterverkaufen möchten - alles unter Umgehung eines entsprechenden Schutzgesetzes - stellt in der Tat eine schwere Unordnung und bewusste Dreistigkeit zum Nachteil vieler T-Online-Mail-Kunden dar. Diese wiederum wollen sehr oft nicht mit Ströer und deren Strategien zu tun haben. Ich denke zudem, daß auch der Telekom-Vorstand unbedingt ein klärendes Gespräch mit Ströer halten sollte. Freundliche Grüße
  3. Michael Müller
    Hallo, auch ich bin auf einen Betrüger über ebay hereingefallen. Das Geld (700 EUR) ist auch diesmal auf ein Konto der N26 Bank überwiesen worden: Matthis Meise DE42 1001 1001 2627 0454 02 Ich habe jetzt einen Fachanwalt für Bankrecht eingeschaltet, der der Bank und auch der BAFIN wegen Verletzungen der Aufsichts- und Sorgfaltspflicht auf die Füsse tritt. Ich möchte deshalb auch weitere Geschädigte bitten, sich mit mir in Verbindung zu setzen, damit ich genügend Material gegen die N26 Bank und auch der Bafin erhalte. Nehme zudem auch Kontakt zu Stern TV und akte21 auf. Vielleicht intessieren sich die TV Sender für diese Masche. LG M.M. email: mueller@myfile24.com
  4. Depp Hoch10
    Ebenfalls betrogen worden um 900€: durch das Konto N26: DE87 1001 1001 2623 0411 11 mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein sogar gestohlener Ausweis von einem Herrn Nies aus Essen Geld weg BAfin eingeschaltet und Polizei Jemand hier Erfolg zu vermelden?
  5. Redaktion
    Wir sehen hier den Gesetzgeber in der Pflicht dieses absolut unseriöse Treiben mit Abzock-Abopreis-Steigerungen zu unterbinden. Also nach einem ähnlichen Modell, wie das nun u.a. für Handy-Verträge gemacht wird. Tut uns leid, was Dir passiert ist. Am besten kündigst Du jetzt sofort per Einschreiben mit Einliefer-Beweis, damit sie dich da nicht weiter abzocken.
  6. Igor
    Tja... Was soll ich sagen. Ich bin reingefallen. Hätte ein günstiges Abo für ein Jahr, dachte es verlängert sich zum gleichen Preis - was okay wäre. Stattdessen habe ich nun statt ca. 100€ insgesamt saftige 350€ bezahlen müssen. Ich bin wütend! Und kann dennoch nichts tun, oder? Ich hatte weder 1x noch 2x (ProJob und Premium) gekündigt und nun das. Es ist zwar nicht von existenter Bedeutung, aber es wirkt sich aus. Mir wurden einfach Mal eben 250€ gestohlen von einem Scheißunternehmen, welches legal existieren darf. Ich hoffe diese Bolzen im Unternehmen sterben eines fürchterlichen Todes - nicht weil der Preis so hoch ist, sondern weil sie Menschen betrügen und das auch noch dürfen.

Beliebte News

 

Beliebte Rubriken

 

Startseite