Elektronik: 3 Stunden Auslieferung bei MediaMarkt und Saturn

Deutschland eine Servicewüste? In einigen Bereichen sicherlich noch. Doch Dank des Druckes von US-Konzernen wie Amazon kommt jetzt auch in Deutschland Bewegung in die Lieferzügigkeit.

Bild: pixabay.com / KlausHausmann
Die beiden Unterhaltungselektronik-Ketten Media Markt und Saturn wollen in 80 Prozent des Gebietes von Deutschland innerhalb von drei Stunden ausliefern.

Gegen eine Aufzahlung von 14,95 Euro versprechen zwei der größten Elektronikketten in Deutschland, MediaMarkt und Saturn, künftig innerhalb von nur drei Stunden Waren auszuliefern. Hierfür wolle man seine rund 240 Media Märkte und 155 Saturn Märkte nutzen. Denn diese sollen nicht nur als direkte Verkaufsfläche dienen, auch als Showrooms für den Onlineauftritt von MediaMakrt und Saturn, sondern künftig ebenso als Warenlager für eine zeitnahe zügige Auslieferung. Dies berichtet zumindest das Handelsblatt in seiner Donnerstag-Ausgabe (vom 19. November 2015, Seite 21, Autor: Florian Kopf).

Basis für den Handelsblatt-Bericht war ein Gespräch mit dem Media-Saturn-Deutschlandchef Wolfang Kirsch, schreibt die Wirtschaftstageszeitung aus dem Hause Dieter von Holtzbrinck (der im Impressum auffällig in einer erheblich größeren Schriftgröße dem Leser präsentiert wird, als Herausgeber Gabor Steingart oder die Chefredakteure).

Mit dem neuen Lieferservice möchten Media Markt und Saturn offensichtlich den Kampf mit dem größten Online-Marketplace Amazon aufnehmen. So hatte erst vor kurzem Amazon angekündigt, künftig auch Kunden in Deutschland in einem circa 12 Stundenfenster zu beliefern.

Wer morgens bei Amazon bestelle, könne zumindest in 14 deutschen Regionen mit einer Lieferung noch am gleichen Tage zwischen 18 und 21 Uhr rechnen. Während Amazon Prime-Kunden das in ihrem Jahres-Beitrag von 49 Euro bereits finanziell abgedeckt haben, müssen normale Amazon-Kunden für so einen Service 9,90 Euro pro Lieferung bezahlen. Dieser Betrag ist im Schnitt etwas mehr als doppelt so hoch, wie im Falle einer normalen kostenpflichtigen Amazon-Warenlieferung.

Das heißt aber auch: Die trotz Onlinehandels nach wie vor erfolgreichen Elektronikketten MediaMarkt und Saturn möchten offensichtlich einerseits Amazon beim Service folgen, andererseits noch einen drauf legen. Denn innerhalb von drei Stunden liefert bislang standardmäßig in Deutschland kaum ein Unterhaltungs-Elektronikhändler flächendeckend in Deutschland aus. Zwar ist der Preis von 14,95 Euro pro Lieferung etwas teurer als im Falle von Amazon, aber für Kunden, die es eilig haben, dürfte das Angebot dennoch attraktiv sein.