Mercedes führt wieder Maybach als Sub-Marke Mercedes-Maybach S600 ein

Jetzt macht Mercedes Benz eine Kehrtwende. So teilte das Unternehmen mit, es wolle doch wieder die weltberühmte edle Automarke Maybach einführen. Läuft alles glatt, könnte es sein, dass Käufer bereits im Jahr 2015 ihren ersten Maybach bestellen können. Doch wer nun glaubt, es entstünde ein komplett eigenständiges Automobil mit dem teuer klingenden edlen Namen Maybach, der irrt:

Foto: Mercedes-Benz
Der Mercedes-Maybach soll eine edelste Innenausstattung bekommen.

Noch 2012 verlautbarte es aus dem Hause Mercedes-Benz in Stuttgart, wonach man die Luxusmarke Maybach einstellen wolle. Als Grund wurde damals gesagt, es habe einfach zu wenige Käufer für den Luxusschlitten gegeben.

Denn letztlich möchte Daimler, die Holding von Mercedes-Benz, Maybach lediglich als Submarke des seit vielen Jahren erfolgreich verkauften Mercedes 600 an die Reichen und Schönen dieser Welt bringen. Es geht also um den Mercedes-Maybach S600.

Erstmals möchte Mercedes-Benz seine luxuriöseste Version der S-Klasse auf der anstehenden Los Angeles Auto Show präsentieren. Es folgt dann ebenfalls noch dieses Jahr für die reichen Chinesen die berühmte Guangzhou-Autoschau in China.

Auch wenn sich der Maybach in zehn Jahren von 2002 bis 2012 mit 3.000 Exemplaren weltweit nicht megagut verkaufen konnte, ist Mercedes-Benz davon überzeugt, dass die Maybach-Neuauflage im Mercedes 600 seine Klientel finde wird. Möglich machen diese zahlreiche Verbesserungen, zum Beispiel, so Mercedes, "eine Geräumigkeit, spezielle Sitze und aufwändig gestaltete repräsentative Innenräume":

Auch die Länge des Mercedes-Maybach wird ausgefallen: So soll der Luxusschlitten 200 Millimeter länger sein, als die übliche S-Klasse, kommt also auf eine enorme Länge von 5,45 Meter. Angetrieben wird der neue Maybach durch einen twin-turbo 6 Liter V12.

Neben dem Maybach hatte Mercedes erst kürzlich bekannt gegeben, auch für Neuauflagen des Mercedes-AMG mit den Automobilen GT und C63 sorgen zu wollen.