IDF 2013: Intel neuer Atom Z3000 Chip, Google neues Chromebook

Tablet-PCs und sonstige mobile Computer standen 2013 ganz im Fokus der IDF 2013. Das machte schon der neue CEO von Intel, Brian Krzanich, in seiner Eröffnungsrede am 11. September 2013 deutlich. Der Titel lautete: "Mobilizing Intel".

Auf Intels Entwicklerkonferenz IDF 2013 in San Francisco ("Intel Developer Forum") stellte der Chipersteller seinen neuen "Bay Trail" vor, die nächste Chipgeneration Atom Z3000. Damit möchte Intel die Tablet-PCs erheblich beschleunigen und zwar auf eine Rechengeschwindigkeit, die sonst fast nur von Personal Computers bekannt ist.

Ein Meilenstein im "Mobilizing Intel" solle nun, so Intel, der neue Atom Processor darstellen. Bereits jetzt bekommt er jedenfalls auch von Fachjournalisten gute Noten. So schrieb die US-Ausgabe der PC World, wonach der neuen Intel-Chip im Test eine "dramatisch gute Performance" hingelegt habe.

Der auch vom Computerhersteller Dell gerne verwendete Core-Chip von Intel sei gegenüber dem neuen Bay Trail Atom Z3000 Chip geradezu langsam, schreiben US-Blogger. So war denn auch ein hochkarätiger Vertreter von Dell auf der Intel Entwicklungskonferenz IDF 2013 - und zwar Neil Hand, der Vizepräsident der Dell-Tablet-PCs.

Er bestätigte, wonach der Intel Bay Trail auf einem Acht-Zoll-Tablet gezeigt habe, dass der Chip "innovativ" sei, mit "schnellen Rechenleistungen". Gleichzeitig gab er bekannt, wonach Dell eine neue Tablet-Reihe auflegen wolle und zwar unter dem Namen "Venue". Vorgestellt würden die neuen Dell-Tablet-PCs am 2. Oktober 2013 in New York City.

Fast zeitgleich mit dem neuen Intel Chip rumort es auch an der Google-Computerfront. So heißt es, die weltgrößte Internet-Suchmaschine plane in den nächsten Monaten eine Neuauflage des Chromebooks. Hier hieß es allerdings, dass die bestehenden und die nächsten Chromebooks wohl weiterhin auf die "Haswell" Core Processoren zurückgreifen würden. Dies gelte auch für die Chromeboxes von Acer, Asus, HP oder Toshiba, wobei die Computergiganten Toshiba und Asus erstmals das Chromebook oder ein Chromebox vertreiben würden.

Schon über 100 Mio. Tablet-PCs mit Android

Anwendung finden wird der neue Intel-Chip Atom Z3000 auf jeden Fall für Windows-8.1- sowie Android-Tablets. Bereits jetzt wurden über 100 Mio. Tablet-PCs verkauft, die das Android-Betriebssystem verwenden, und nicht Windows (was für Microsoft eine Katastrophe ist). Intel sagt, wonach "Bay Trail" für die besten und leistungsstärksten Computer konzipiert worden sei. Der neue Intel Chip würde schnelle Rechenleistung liefern und dennoch die Batterie schonen. Besonders geeignet sei der Chip für "mobile computing experience", also eins zu eins in Intels neue mobile Strategie passen.

Das Ziel von Intel ist, und dafür wurde auch Jerry Shen, der CEO des Computerherstellers Asus eingeladen, das künftige Laptop-Batterien, also Akkus, mindestens zehn Stunden oder länger laufen sollten. Die meisten Notebooks müssen derzeit - trotz oft hochtrabender Versprechungen der Computerhersteller – nach drei bis fünf Stunden Laufzeit wieder an eine Stockdose angeschlossen werden. Noch immer gilt: Je heller der Bildschirm, desto drastisch geringer wird die Laufzeit der Computer.

Lob für Intel gab es auch von Microsoft. So sagte Tami Reller, der Vizepräsident von Windows, der weltgrößte Softwarehersteller Microsoft sei ein Fan des neuen Intel-Chips Atom Z3000. Gleichzeitig verkündete er gute Neuigkeiten. So hätten sich bereits über zwei Millionen Menschen Windows 8.1 heruntergeladen. Im August habe man die höchste Downloadzahl in der Geschichte von Windows 8 festgestellt und damit einen Rekord aufgestellt, hieß es von Microsoft.