Bezahlungsvarianten bei Unister und Datenschutz Unister

Ein großes Problem besonders für ecommerce-Unternehmen stellt mittlerweile der Kreditkartenbetrug dar. Besonders schlimm ist es in Ländern wie Spanien: Hier liegen teils bis zu 20 Prozent Kreditkartenbetrügereien oder Betrugsversuche vor. Leider tue der Staat, Banken und Kreditkarteninstitut bislang zu wenig, um Kreditkartenbetrügerein einzudämmen, ist von zahlreichen Brancheninsidern zu hören. Wie viele Firmen arbeitet Unister hier mit Sicherheits-Unternehmen zusammen. Eine Tochter des Medienkonzerns Bertelsmann hilft beispielsweise Firmen Kreditkarten-Betrüger (Frauds) zu verhindern.

So oder so sind Kreditkartenzahlungen mit einem großen Aufwand verbunden: Abwicklung, Kontrolle, Sicherung erfordern hohe datenschutzrechtliche Anfroderungen, die von Jahr zu Jahr verschärft werden. Und das kostet. So kann es mittlerweile sein, dass eine vierköpfige Familie alleine für Kreditkartenbezahlungen einer Flugreise oder Pauschalreise bis zu 80 Euro Gebühren bezahlen muss. Auch Unister ist dazu übergegangen, Gebühren für bestimmte Kreditkartenzahlungen zu erheben. Sie werden aber immer explizit ausgewiesen. Außerdem gibt es in der Regel auch mindestens eine marktübliche kostenlose Bezahlvariante.

Kommt es zu Rücklastschriften betrügerischer Kreditkarten, nicht gedeckter Konten oder Kreditkarten, wird es für das betroffene Unternehmen teuer: "Jede Rücklastschrift wird einem Unternehmen mit bis zu 40 Euro von den Banken oder Kreditkartenunternehmen in Rechnung gestellt", erklärt Finanzfachmann Friedrich Wiedemann.

Die Verbraucherzentrale Sachsen kritisierte unlängst, sie störe sich an "versteckten" Gebühren, beispielsweise für Kreditkartenzahlungen auf Flugbuchungsportalen wie Unisters fluege.de. netz-trends.de ist diesen Vorwürfen nachgegangen, aber: Von versteckten Gebühren konnten wir nichts feststellen. Was netz-trends.de sah, waren marktüblich ausgezeichnete Kreditkartengebühren.

Umgekehrt gibt es aber auch Kritik an der Verbraucherzentrale Sachsen. So sagten Leipziger Politiker, es könne nicht sein, wenn die Verbraucherzentrale Sachsen umfangreicher Gelder des Freistaats Sachsen nutze, um nicht nur Verbraucher zu beraten, sonder heimischer Wirtschaft sogar mit Boykottaufruf erheblichen Schaden zuzufügen - wie geschehen. Die Verbraucherzentrale Sachsen gilt mit zwei Millionen Euro Fördergeldern (Angaben der Leipziger Volkszeitung vom Juni 2012), welche sie vom Sozialministerium jährlich kassiert, als eine der reichsten Verbraucherschutz-Organisationen in Europa.

Datenschutz bei Unister

Trotz der zunehmenden weltweiten Betrügereien mit falschen Kreditkarten so gilt bei Unister, wie bei vielen Unternehmen: Die hohen gesetzlichen Anforderung sorgen zumindest in Ländern wie Deutschland, Österreich oder der Schweiz für größtmöglichen Schutz - auch für die Verbraucher. Unternehmen wie Unister haben zudem sehr viel Geld - rund zwei Mio. Euro - in den höchsten im Internet geltenden Sicherheitsstandard für Kreditkartenzahlungen investiert - in eine sogenannte PCI-Prüfung. Damit unterliegen Zahlvorgänge auf Reiseportalen wie ab-in-den-urlaub.de dem strengen und unabhängigen Payment Card Industry Security Standard.


Gefällt mir
 
5 5
3