Hinzu kommt die Präsenz auf den bedeutendsten Messen. Auf der jährlichen ITB in Berlin, der weltweit bedeutendsten Internationalen Tourismusmesse, gehört der Unister-Stand in Halle 25 zu den großen.

Ebenfalls präsent ist Unister jedes Jahr mit einem großen Ausstellerstand auf der weltgrößten Internetmesse, der dmexco, in Köln. Hier trifft Unister-Gründer Thomas Wagner viele die Rang und Namen haben im ecommerce aber auch in der Medienbranche: Sei es ein Vorstand oder Geschäftsführer von Werbepartnern wie ProSiebenSat.1, der RTL-Gruppe oder Manager und Managerinnen anderer Medienhäuser – vom MDR bis hin zum ZDF, von Yahoo ober Microsoft bis hin zu 1&1.

Das Geschäft mit Deals und Reisegutscheinen

Doch nicht nur Geschäftsgespräche auf Führungsebene sind ihm wichtig auf den Messen, sondern auch die Basisarbeit. So sind Mitarbeiter immer wieder verwundert, wie "fleißig" (O-Ton Vertriebs-Mitarbeiter) Wagner im Akquirieren von Neukundengeschäft sei. So läuft er bis zum heutigen Tage gerne selber los, um "gute Reisedeals einzuholen". Auf der vergangenen ITB 2012 in Berlin war er beispielsweise im Gespräch mit den Touristik-Repräsentanten der schönsten Urlaubs-Regionen Deutschlands. Sie möchte Wagner unbedingt auf einem seiner Lieblingskinder, ab-in-den-urlaub-deals.de, präsentieren. "Die Leute lieben mittlerweile einfach gute Urlaubs-Kurztrips, auch innerhalb Deutschlands" erklärt der Unister-Chef. Dass Reisegutscheine und Coupons beim Kunden ziehen, versichert Klaus-Dieter Busse, Sales & Marketing Manager Hotel Sportwelt Radeberg.

"Calli" Calmund im Kreuzverhör

Für Aufsehen sorgte im Jahr 2011 der Auftritt des fluege.de-Werbetestimonials Reiner Calmund, von Millionen als "Calli" geliebt, auf der Internetmesse dmexco in Köln. Der langjährige Bayer-Leverkusen-Fußballmanager stellte sich am Unister-Stand vor Hunderten Zuschauern, darunter viele Fußballfans, den Fragen von Unister-Chef Thomas Wagner und dem Leiter der Unternehmenskommunikation sowie Verbraucherstudien, Dr. Konstantin Korosides. Auf die Frage, was Calmund zur Kritik der Verbraucherzentrale Sachsen bezüglich der Preisdarstellung auf fluege.de meine, sagte Calmund: "Wer schon beim Häkchen setzen oder rausnehmen im Internet scheitert, der sollte lieber gleich erst gar nicht das Internet anmachen". Man müsse, so Calmund, von einem "Verbraucher auch erwarten, dass er sich in Ruhe auf einer Reiseseite umschaut", bevor er buche.

Millionen Zugriffe, Vermittlungsprovision für Flugtickets und Servicegebühren

Nach der jüngsten Studie und Statistik der Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (AGOF) besuchen monatlich rund 10 Millionen Nutzer eine Reiseseite von Unister im Internet. Kein Wunder, räumt ein Branchenkenner ein, sei Unister mittlerweile Marktführer im Online-Verkauf von Pauschalreisen sowie Flugtickets. So würde Unister jährlich einige Millionen Flugtickets verkaufen. Nachteil: Die Fluglinien bezahlen in der Regel keinen Cent Provision. Deshalb verkaufen Flugportale in der Regel Reiseversicherungen mit und erheben, wie Reisebüros an der Straßenecke, eine Reisebüro-Servicegebühr.

Sie liegt in der Regel zwischen 6 Euro und 20 Euro pro Flugstrecke. Die Servicegebühr der traditionellen Reisebüros liegt in etwa bei 25 Euro je Flugticket-Verkauf. Um überhaupt leben zu können, erhebt mittlerweile die Mehrheit der Flugportale solche Servicegebühren. Sie stehen mal am Anfang (von den Verbraucherzentralen empfohlen) oder - wie bei fluege.de - am Ende vor Buchungsabschluss. Doch gerade das sorgt bei Verbraucherzentralen immer wieder für Kritik, wenn Verbraucher das einmal übersehen haben. Allerdings weisen einige andere Flugportale die Servicegebühr ebenfalls am Ende aus - circa 60 Prozent. Ohne eine Servicegebühr sind Online-Flugvergleichsportale nicht mehr zu betreiben. Den Fluglinien selbst sind die Flugvergleichsportale sowieso ein Dorn im Auge. Ihnen wäre es lieber, es gäbe keinen Flugpreis-Vergleich auf Portalen wie fluege.de. Dann wäre es so, wie in früheren Zeiten: Die Verbraucher würden meist direkt auf die Airline-Seiten gehen und die teureren Flugtickets mangels Markttransparenz kaufen.



Gefällt mir
 
5 5
3