Finanzen Goldman Sachs kauft Online-Direktbank General Electric Capital Bank (GE Bank)

Die Goldman Sachs Bank USA ("GS Bank") kauft die online deposit platform, also die Einlagekonten der General Electric Capital Bank (GE Capital Bank). In dem Bereich sind Spareinlagen von derzeit 16 Milliarden US-Dollar hinterlegt.

Das Online-Einlagengeschäft verkauft General Electric an Goldman Sachs.

Bislang sind kaum weitere finanziellen Eckpfeiler der Transaktion bekannt, nur so viel, als dass 8 Milliarden Dollar als Einlagenzertifikate hinterlegt sind. Wie üblich warten sowohl Goldman Sachs als auch die GE Capital Bank auf eine Genehmigung durch die zuständigen amerikanischen Behörden. In einer gemeinsamen Erklärung sagten nun Liz Beshel Robinson von der GE Capital Bank als auch die Goldman Sachs Group:

"Diese Transaktion erreicht eine höhere Diversifikation der Finanzierungsmittel und stärkt das Liquiditätsprofil der GS Bank durch die Bereitstellung einer zusätzlichen Einzahlung…. das stellt eine Weiterentwicklung dar und ist ein wichtiges Finanzierungsziel für das Unternehmen." Mit dem Einstieg in das Einlagen-Geschäft der GE Capital Bank möchte sich Goldman Sachs nachhaltig stärken. Die Bank war, wie andere große amerikanische Investmentbanken (Lehman Brothers oder Bear Stearns) im Zuge der Weltwirtschaftskrise selbst in eine Krise geraten.

Schon einmal hatte Goldman Sachs versucht sich eine Onlinebank einzuverleiben und zwar die auch in Deutschland etablierte ING Direct. Doch statt Goldman Sachs hatte im Jahr 2011 die Capital One Financial Corp den Zuschlag bekommen, wird heute gesagt.

Die GE Bank ist ein Mitglied der FDIC. Die Bank unterliegt der Regulierung durch die amerikanische Federal Reserve sowie dem New York State Department of Financial Services und dem Consumer Financial Protection Bureau.

Erst kürzlich hatte sich General Electric von seinem Gesundheitsgeschäft getrennt und dieses an Capital One verkauft. Im April 2015 hatte GE angekündigt, zahlreiche Finanzbereiche los werden zu wollen, da diese nicht das Kerngeschäft ausmachten und in anderen Händen besser geführt werden könne.