Apple App Store macht über 8,5 Mrd. Euro Umsatz 2014

Weiter gab Apple bekannt, wonach der Umsatz im Apple App Store 2014 um 50 % gestiegen sei, was vor allem eines belegt: Die Digitalisierung der Welt nimmt weiter dramatisch an Fahrt zu:

Das Verspielte auf Apples App Store trügt: Es ist eine Milliarden Euro Umsatzmaschine.

Der Apple App Store gab nun bekannt, wonach er alleine im Jahr 2014 in die Kasse des Apple-Konzerns über 8,5 Milliarden Euro Umsatz (10 Milliarden US-Dollar) gespült habe. Damit gehört Apple zweifelsohne zu den größten Retailern der Welt.

Dass immer mehr Geschäfte online abgewickelt werden, zeigt sich auch daran, wonach Kunden nach Aussagen Apples alleine am Neujahrstag 2015 - also am 1. Januar - Produkte im Wert von über einer halb Milliarde Dollar im App Store erstanden hätten. Dies sei der höchste Umsatz, welcher jemals an einem einzigen Tag im Apple App Store habe erzielt werden können.

Eddy Cue, Apples Senior Vice President für Internet Software und Dienstleistungen, sagte, wonach das Jahr 2014 ein Rekordjahr für Apple gewesen sei und man sich "über den gewaltigen Start" ins neue Jahr sehr freue. Dabei vergaß Cue nicht, darauf hinzuweisen, wonach "unsere Entwickler-Community" mit Apple gewachsen sei und sich über hohe Umsätze habe freuen können:

"Wir sind sehr stolz auf die Kreativität und die zahlreichen Innovationen, welche die Entwickler bringen, um Anwendungen für iOS Benutzer zu erstellen". So habe die Entwickler-Community, welche Apps für Apple erstellt, angeblich über die Jahre bereits Umsätze im Wert von mehr als 25 Milliarden Dollar durch Verkäufe in Apples App Store bislang umgesetzt.

Für Apple dürften Zehntausende unabhängige Spiele-Entwickler Apps entwickeln, sich damit aber auch zwangsweise dem Monopol der Amerikaner beim Zugang zu App-Kunden unterordnen.

Erfolgreich ist beispielsweise in Großbritannien "ustwo", der Hersteller des Fantasy-Spiels "Monument Valley". In Australien gilt der Spielehersteller "Hipster Whale" mit seinem über Apples App Store vertriebenen Spiel "Crossy Road" als erfolgreich. In den USA gewann der amerikanische Spiele-Entwickler "Sirvo" den Apple-Preis "game of the year" im Jahr 2014 und wird entsprechend prominent in Apples App Store angeboten.

Apple ist aber seit Jahren nicht nur das eigene Fortkommen wichtig, sondern auch soziale Aktivitäten:

So spendete Apple sowohl als Konzern als auch in Form von Mitarbeiterspenden, mittlerweile über 100 Millionen Dollar für die Entwicklung von HIV-Medikamenten im Kampf gegen die weltweite Ausbreitung der durch ungeschützten Sexualverkehr übertragenen Krankheit AIDS.

Apple und Google haben in der EU ein App-Monopol, andere haben keinen Zugang zum Kunden

Alleine im Jahr 2014 spendeten Apple und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über 20 Millionen Dollar an die unter anderem von Sänger Bono ins Leben gerufene HIV-Hilfsorganisation RED.

Der App Store von Apple ist, ähnlich wie Googles App Store auf Android-Geräten, Google Play, weltweit für Software- und App-Entwickler attraktiv, aber auch die einzige Möglichkeit, überhaupt mit Apps an die Verbraucher heranzutreten.

Denn sowohl der US-Konzern Apple als auch der US-Konzern Google haben faktisch vor allem in westlichen Ländern, aber auch in zahlreichen Ländern Afrikas und Asiens, ein Monopol beim digitalen Zugang zu Milliarden Endkunden weltweit.

So ist alleine Google Play als Monopolangebot auf über 1 Milliarde Handys installiert. Warum die Europäische Union (EU) hier noch nicht, wie vor rund 15 Jahren im Falle von Microsofts Internet Explorer, eine Zwangsöffnung auch für Wettbewerber in der EU angeordnet hat, bleibt eines von zahlreichen Geheimnissen rund um das Kapitel, "wie die EU den Wettbewerb im Internet verschläft zu regulieren".

Im Falle von Microsoft hatte die EU nicht nur den Konzern gezwungen, auch Wettbewerber neben Microsofts Internet Explorer zu installieren. Hinzu kam eine von der EU Microsoft aufgezwungene Strafzahlung in Höhe von über einer Milliarde Euro.

Der Umsatz des App Store wurde durch mehrere Faktoren angetrieben. Hierzu gehörten unter anderem neue Funktionen zu den neuen iPhones und iPads. Neu sind beispielsweise das HealthKit, HomeKit oder Apple Pay:

Mittlerweile würden in den USA nach Angaben Apples über 90 Prozent der Banken und Kreditkartenunternehmen Apple Pay als alternative Zahlungsmöglichkeit akzeptieren.

Nach Aussagen von Apple würden über 1,4 Millionen Apps im App Store von Apple zur Verfügung stehen.