Neuigkeiten Funkausstellung Berlin 2014: Ultra HD5, HD4 Fernseher von Toshiba sind die Stars, ebenso Samsung

Es wurde nun von der Samsung Electronics Co. Ltd. in der vierten Generation aufgelegt, was sich auch im Namen widerspiegelt - eben dem Smartphone Galaxy Note 4. Ebenfalls erstmals zu Augen bekam man auf der Ifa 2014 das neue Samsung Smartphone Galaxy Note Edge. Kennzeichen des Edge ist ein großer Bildschirm, dessen Glas sich rechts außen leicht nach unten biegt und damit Platz für Software-Menüpunkte bietet. Unser Test belegt:

Foto: netz-trends.de
LG präsentiert auf der Funkausstellung in Berlin sein neues Smart Home System.

Auch am Montag drängelten sich Zehntausende Besucher auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin. Wer das Berliner Kongresszentrum über den Eingang Nord betrat, der landete recht schnell in Halle 18. Dort war zwar eigentlich Vodafone auslandend präsent, doch stolperte man zugleich über das neue Samsung Galaxy Note.

Wie bereits in der Vergangenheit, ist auch das Smartphone Galaxy Note 4 gut einen Zentimeter höher und breiter als beispielsweise das ebenfalls schon recht große Galaxy S5 Handy. Wer sich statt eines Tablets also lieber ausschließlich auf sein Handy konzentrieren möchte, der könnte im neuen Galaxy Note 4 eine gute Alternative finden.

Einige Hallen weiter finden wir direkt in der Samsung IFA CityCube Halle B 101 die viel gepriesene Samsung GALAXY Gear Uhr. Auch wenn sie technologisch als innovativ gilt, so überzeugt uns doch das erstaunlich große und klobige Äußere in Naturansicht noch nicht so richtig. Deshalb warten wir nun gespannt die von vielen erwartete iWatch von Apple ab, die möglicherweise in den nächsten Monaten auf den Markt kommen könnte.

Apple ist nicht auf der Funkausstellung

Wie bereits in den Vorjahren war Apple nicht auf der Internationalen Funkausstellung Berlin vertreten. Man hält es nicht für nötig, sich hier zwischen anderen Technik-Giganten - die meisten aus Asien - zu präsentieren. Dafür beeindrucken von Samsung über Lenovo, Vodafone, Bosch bis hin zu LG zahlreiche Aussteller mit ausladenden Messehallen und Tausender neuer Produkte.

Keine Frage: Die Technik-Revolution ist in vollem Gange und die Menschen genießen es. Noch nie war das Leben Dank Technik so komfortabel wie 2014. Und es wird immer besser: Die Geräte werden immer komplexer und dennoch im Gewicht immer leichter, leistungsfähiger und einfacher zu handhaben.

Toshiba setzt auf der Ifa neue luxuriöse TV-Maßstäbe.Foto: netz-trends.de

Neben den Smartphones bewundern viele Ifa-Besucher im Berliner Kongresszentrum die immer größer werdenden Flachbildschirme. Die größten Riesen-Teile gibt es für bis zu 100.000 Euro zu kaufen - die dann aber meist nur als Auftragsarbeit für einzelnen Kunden angefertigt werden. Samsung bietet Fernseher mit Big Screen mit bis zu zwei Meter Breite an und zwar für um die 10.000 Euro.

Samsungs Fernseher werden immer größer. Dieser kostet rund 10.000 Euro.Foto: netz-trends.de

Auf reges Interesse stieß bei vielen Besuchern der Funkausstellung die Nachfolgetechnik der Full-HD: So beeindruckte vor allem Toshiba mit der neuen viel gepriesenen Fernsehtechnik Wide Ultra Hd Smart TV (Ultra HD5, HD4; LG 4k Oled TV) an seinem Stand. Bei näherer Betrachtung müssen wir jedoch sagen: Ja, die Brillanz der Fernsehbilder dieser Hightech-Produkte ist gut. Doch sehen wir derzeit vom Preis-Leistungs-Verhältnis keine Notwendigkeit, hier zusätzlich Geld zu investieren. Sicherlich ist es lohnender noch ein oder zwei Jahre zu warten, ehe man sich eine solch große Investition antut.

Samsung ist der Handy-Trendsetter und Ifa-Star 2014

Samsung ist auf der Ifa nicht nur im Handy-Segment Trendsetter, sondern auch im Bereich der Mobile Homes. Zwar sei, erzählt uns ein Samsung-Berater, es derzeit bei Samsung noch Zukunftsmusik, dass man in Europa seinen kompletten Geräte-Haushalt digital über eine App steuern könne. Doch biete Samsung schon heute eine App (Smart Control) zur digitalen Steuerung der Waschmaschine an. Weitere Geräte sollten in Kürze angeblich folgen. Angeblich sei die Technik in Asien bereits wesentlich weiter verbreitet als in Europa.

Immer beliebter werden im Zeitalter der mobilen digitalen Dauer-Verfügbarkeit auch mobile Ladegeräte. Das sind kleine Akkus, die sich in der Jackentasche oder im Gepäck mit sich nehmen lassen und einen von Steckdosen unabhängiger machen. Der Hersteller Hamas bietet beispielsweise den Power Pack Stick mit einer Ladekapazität von 1600 mAh an.

Mobile Ladegeräte beispielsweise für Handys für rund 20 Euro sind immer beliebter. Hier Ausstellungsstücke auf der Funkausstellung Berlin 2014.

Der Stick biete "kompakte und trendige Energieversorgung für unterwegs" und habe "1 USB-Hub zum Anschluss eines Geräts" - also beispielsweise eines Handys. Den mobilen Ladestick gibt es in den Farben Schwarz, Silber, Pink, Türkis oder Gold. Die unverbindliche Preisempfehlung für den Händler liegt bei 19,99 Euro.

BMW zeigt sein kleines Elektroauto BMW i3

Doch finden sich auf der Ifa nicht nur Anbieter von Unterhaltungselektronik: Auch BMW zeigte auf einer kleinen Stellfläche stolz sein neues Elektrofahrzeug - den BMW i3. Fakt ist: Das Design des kleinen Autos von BMW ist auf jeden Fall gelungen. Auch die Technik schnitt bislang in zahlreichen Tests gut ab.

Hoffnungen, dass die automatischen Staubsauger von iRobot bis neato robotics endlich im Preis nach unten gehen, wurden auf der Ifa Berlin nicht gerade bestärkt. Vielmehr erklärte uns der Anbieter von neato robotics, der seinen automatischen kleinen Hausstaubsauger zum ersten Mal auf dem deutschen Markt anbietet, wonach der Preis pro Gerät immer noch bei um die 600 Euro liege.

Automatische Staubsauber kosten immer noch für um die 600 Euro. Wie jener, der derzeit auf der Funkausstellung in Berlin zu sehen ist.Foto: netz-trends.de

Während andere automatisch Hausstaubsauger in der Regel ein Problem mit am Boden liegenden Kabelsalat haben, behauptet der Berater von neato, wonach man dieses Problem beim neato robotics Staubsauger elegant gelöst habe: Eine in die Düse und Staub-Bürste eingebaute Plastikschutzhülle drücke das Kabel einfach zu Boden und verhindere, dass es in die Staub-Bürste beim Drüberfahren eingewickelt werde.

Neato Robotics jetzt auch in Deutschland mit seinem automatischen Staubsauger

Doch testen können wir diese Versprechung nicht - der Berater hat auf der Ifa leider kein Kabel parat. Dafür dürfen wir einen Fetzen von einem Taschentuch dem neato robotics vor seine Bürste werfen - und siehe da, ohne Mühe staubsaugt er es weg. Probleme mit dem Säubern von Schmutz hat er etwas an den Bodenkanten und Ecken. Dafür kann er aber angeblich ohne Probleme Teppiche selbstständig erklimmen, welche die Höhe von 3 Zentimeter übersteigen. Doch auch das müssen wir dem Berater einfach mal glauben, ohne es überprüfen zu können.

Dass im Bereich der Computer der asiatische Hersteller Lenovo immer mehr an Boden gewinnt, das machte der Unterhaltungs-Elektronik-Gigant, welcher kürzlich das Mobilfunk-Geschäft Motorola von der Google Inc. übernommen hatte, mit einem ebenfalls recht großen Stand deutlich. Vor allem super leichte Ultrabooks zeigen, dass die Marge von 1 Kilogramm pro Notebook von immer mehr Herstellern nun unterschritten wird.

Lenovo bietet super leichte Ultrabooks

Während wir mit der Technik der Lenovo Notebooks in einem Kurz-Test zufrieden waren, kamen wir beim Sony Tablet nicht zum gleichen Urteil: Eine im Internet geöffnete Webseite zitterte unschön beim Touch-Versuch, das visuell angepeilte Objekt zu vergrößern oder zu verkleinern.

Die Fans klassischer Medien konnten an den Ausstellerständen von ARD oder dem ZDF sich erfreuen. Auch der RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg) oder WDR waren großflächig präsent. Doch eines ist auch klar: Die Stände von ARD und ZDF, die einstmals das zentrale Schaufenster für die Programme des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland darstellten, sind zwar immer noch für viele Tausend Besucher ein attraktiver Anlaufpunkt - doch nicht mehr das wichtigste Zentrum der IFA, wie es jahrelang der Fall war.