Schnee im Oktober - Impressionen Warum Karstadt für den frühen Wintereinbruch verantwortlich ist

Der Wintereinbruch am Wochenende kam einigermaßen überraschend und vor allem sehr abrupt. Das hatte ich mir ganz anders vorgestellt. Nur eine Woche vorher sonnten wir uns noch zufrieden und hochverdient bei wohlgefälligen 25° und genossen den Herbst. Und, wenn Sie mich fragen, hätte das ruhig auch noch eine Weile so weiter gehen können.

Netz-trends.de
Karstadt kann es nicht abwarten.

Ich mag es lieber warm und hell, der Winter als Jahreszeit sagt mir eher nicht so viel, ich persönlich halte ihn sogar für verzichtbar. Obwohl es zugegebenermaßen natürlich schon etwas hat, bei schneidender Kälte auf dem Weihnachtsmarkt mit Freunden einen wärmenden Glühwein zu trinken, vorausgesetzt natürlich man weiß, wo es richtig guten Glühwein gibt - in der Regel macht man nichts falsch, wenn man sich an den Stand mit der längsten Schlange hält, das erscheint zwar zunächst zeitintensiver, aber, glauben sie mir, Ihr Kopf wird es Ihnen am nächsten Tag danken.

Auch ein bisschen Schnee an Heiligabend ist durchaus dekorativ und stimmungsvoll. Aber bitte schön nur über die Weihnachtstage, danach ist er nur noch in Skigebieten apart, aus denen man dann auch wieder abreisen kann. Mit Schnee ist es doch letztendlich wie mit Besuch und Fisch, nach ein paar Tagen stinkt er und dann ist auch mal wieder gut. Schlimm genug, dass wir mit Dezember, Januar und Februar drei lange und höchstschneegefährdete Monate haben, das letzte was wir brauchen, ist Schnee mitten im Oktober.

Trotz meiner unmissverständlichen Meinung zu diesem Thema, werde ich aber am Samstag Morgen dennoch eiskalt von den nackten Tatsachen erwischt. Als ich das Schlafzimmerfenster öffnen will, sehe ich doch im Ernst eine dünne Schneeschicht auf dem Dach. Zum Glück nur auf dem Dach, die Straßen sind bloß nass, lediglich die Autos sind ebenfalls mit Schnee bedeckt. Zwar hat der Wetterbericht angedeutet, dass es mit den Temperaturen bergab gehen würde, auch von Schneeregen war die Rede, aber niemals von richtigem Schnee. Während ich frühstücke und aus dem Fenster sehe, schneit es dennoch munter weiter. Das ist doch völlig gegen die Natur - draußen sind noch nicht einmal die Bäume nackig, in meinem Hof sind sie sogar noch überwiegend grün. Irgendwann im Tagesverlauf hört es dann auch endlich auf zu schneien.

Am Sonntag führt mich mein Weg in die Innenstadt und der Verursacher des vorzeitigen Wintereinbruchs ist schnell ausgemacht. Dank der Winterzeit (auf die wir meinetwegen auch gerne verzichten könnten. Warum machen wir nicht gleich das ganze Jahr Sommerzeit, dann hätten wir wenigsten am Nachmittag ein Stündchen gewonnen? In spätestens zwei Wochen ist es ohnehin wieder dunkel, wenn morgens der Wecker klingelt) ist es nun früher dunkel und die von Menschenhand gemachten Illuminationen springen ins Auge. Man möchte diesem nicht trauen, als es einen in aller Pracht beleuchteten Weihnachtsbaum sieht. Noch einmal zur Erinnerung: wir haben Oktober, dennoch steht im Fenster der oberen Etage bei Karstadt ein hellerleuchteter Weihnachtsbaum mit allem Pipapo. Auch nach wiederholtem Kneifen ist er noch da.

Zwar ist es inzwischen fester Bestandteil unseres Lebens geworden, dass die Supermärkte schon seit Ende August ihr Platzangebot für die Waren des täglichen Bedarfs verringern und einen großen Anteil der Regale für Weihnachtsnaschwerk reservieren, aber daran hat man sich im Laufe der Jahre gewöhnt und nimmt es nicht mehr wahr, man stumpft halt ab. Zum Problem wird es erst, wenn man die Weihnachtswaren in der Adventszeit tatsächlich erwerben will und feststellen muss, dass die Regale inzwischen weitestgehend leer sind. Aber jetzt mal ehrlich, Weihnachtsbäume kamen doch immer erst mit Beginn der Weihnachtsmärkte ins Spiel und das war bislang Ende November.

Der Auslöser des Wintereinbruchs ist also ganz offensichtlich wie so viele Naturkatstrophen von Menschenhand gemacht. Ich meine, wenn ich Schnee wäre, würde ich das genauso machen – nach dem Motto: Liebe Leute, wenn Ihr mitten im Oktober Weihnachten haben wollt, dann Bitteschön, könnt Ihr so haben und zwar richtig. Warum soll ich da noch lange warten?

Deswegen mein Appell: Karstadt, bitte mach‘ endlich die Lichter aus, dann klappt’s auch mit dem Klima, und schalte sie erst dann wieder ein, wenn es wirklich an der Zeit ist. Und wenn wir schon mal dabei sind, lieber Einzelhandel, es nervt mich schon seit Langem, dass Du mir immer dann, wenn es endlich richtig Sommer ist, die Laune durch Deine doofe Herbstdekoration verdirbst. Dann würde ich nämlich viel lieber die Sandalen, die Du im vergangenen Winter angeboten hast, kaufen, die ich mir damals aber aus gesundheitlichen Gründen verkniffen habe. Und auch das scheinst Du nicht zu wissen:

kleine Kinder wachsen andauernd und sehr schnell, denen kann man nicht im Sommer schon einen Winterschuh kaufen, weil man eben nicht weiß, welche Größe der Nachwuchs im Winter haben wird. Wenn es dann soweit ist, hast Du aber nur noch Sandalen im Angebot. Erwachsene können die Schuhe vom Vorjahr auftragen, aber Kindern passen die alten Schuhe nicht mehr. Bitte, biete doch endlich die Artikel, die Deine Kunden benötigen, in der entsprechenden Jahreszeit an. Ich sehe ein, dass Du nicht mit der Zeit kannst, dann wärst Du ja out of date. Wir wäre es denn, wenn Du noch mehr zum Trendsetter wirst und in der Saison 2012/13 einfach die Trends von 2013/14 auf den Markt bringst? Ich trüge ja gerne jetzt schon die Trends vom nächsten Jahr, wenn Du Dir nur endlich angewöhnen würdest, sie auch zur passenden Jahreszeit auf den Markt zu bringen.