Kommentar: Mutiges Vorgehen der HypoVereinsbank

Das Problem hat wahre finanzpolitische apokalyptische Ausmaße angenommen. In Spanien gibt es beispielsweise Online-Flugportale, die ihre Geschäfte wieder geschlossen haben, da der Kreditkartenbetrug sehr stark zugenommen hat. Das Nachsehen hat der Verbraucher, der weniger Transparenz im Internet vorfindet.

Doch obwohl die Betrügereien mit fremden Kreditkarten oder EC Karten zunehmen, redet fast kein Unternehmen, keine Bank, über das Problem des EC-Karten-Betrugs oder Kreditkartenbetrugs. Grund: Angst vor Betrugs-Nachahmern. Besonders die Banken halten hier seit Jahren den Deckel drauf. Doch zeigt der offene Brief der HypoVereinsbank: Endlich geht eine Bank in die Offensive und macht einen wichtigen Schritt zur Sensibilisierung ihrer eigenen Kunden. Damit schlägt der Vorstand der Bank unter Führung des Vorstandsprechers Dr. Theodor Weimer einen absolut richtigen Weg ein. Es bleibt zu hoffen, dass andere Banken diesem guten Beispiel im Sinne der Verbraucher und eigenen Kunden folgen.