Anleger enttäuscht 5 Mio. Apple iPhone 5 verkauft - Rekord / Aber Aktienkurs geht an Börse runter

Apple erringt einen Rekord nach dem anderen. Nun wurde bekannt: Mit dem neuen Smartphone iPhone5 schaffte der reichste Softwareriese aller Zeiten wie schon mit seinem Vorgängermodell iPhone4 einen neuen Rekord: Insgesamt seien rund 5 Mio. iPhones bislang verkauft worden, teilte Apple mit.

apple presse
Das iPhone 5 von Apple verkauft sich sehr gut.

Derzeit erwirtschaftet das iPhone rund zwei Drittel des Gewinns der Softwareschmiede aus den USA. Das iPhone steht für eine phantastische Erfolgsgeschichte. So stand Apple als Nischen-Computerhersteller einstmals in den 90er Jahren kurz vor dem Konkurs und habe letztlich nur durch eine Finanzspritze des Microsoft-Gründers Bill Gates, so besagt es zumindest das Gerücht, am Leben erhalten werden können.

Die Rede war damals von rund 270 Mio. Mark. Das war in den 90er Jahren sehr viel Geld. Angesichts jährlicher Milliarden-Gewinne wären circa 130 Mio. Euro heute für Apple eher ein Portokassen-Guthaben.

Doch Kapitalismus wäre nicht Kapitalismus, wenn es nicht auch immer irgendwelche größenwahnsinnigen Phantasten gebe, denen selbst fünf Mio. verkaufter Iphones in etwas mehr als einer Woche seit dem Verkaufsstart nicht doch zu wenig wären.
So lässt sich doch allen Ernstes Brian White, ein Analyst bei "Topeka Capital Markets" mit den Worten zitieren, die verkaufte Anzahl des Apple iPhone 5 wäre unter dem, was einige sich erhofft hätten. Er selbst hätte geschätzt dass seit dem Verkaufsstart circa 6 bis 6,5 Mio. Smartphones des iPhone5 verkauft worden wären.

Ein anderer Finanzmachmann war von Verkäufen bis 8 Mio. "Units" ausgegangen. Wieder ein anderer Finanzfachmann an Rechtsanwalt von Anlegern ließ sich in US-Medien mit den Worten zitieren, er wäre von gigantischen bis zu zehn Mio. verkaufter iPhone 5 Smartphones in den ersten Tagen seit dem Release am Mittwoch vor anderthalb Wochen ausgegangen. In diesen Zahlen spielen sich sowohl Verkäufe beispielsweise in den Apple-Stores als auch Online-Verkäufe übers Internet wider.

Kein Wunder, dass angesichts solcher abenteuerlicher Größer-Weiter-Länger-Dicker-Mehr-Verfechter doch tatsächlich der Aktienkurs von Apple an der Börse, der New Yorker Stock Exchange, leicht nachließ. Die Anleger drückten ihn um 1,3 Prozent auf derzeit 690,79 Dollar.

Derweil warten Anlage-Experten der Börse auch auf die aktuellen Quartalszahlen des amerikanischen Telekommunikations-Riesen AT&T Inc., der stärkste Konkurrent von T-Mobile, einer Tochter der Deutschen Telekom AG aus Deutschland. So teilte am Montag AT&T, mit, das Unternehmen würde am 24. Oktober 2012 seine Bilanz für das dritte Quartal 2012 den Anlegern und Börsianern vorlegen. AT&T hat in den USA das Exklusiv-Vertriebsrecht für iPhones neben Apple. Ursprünglich hatte dies T-Mobile, musste es aber an den Konkurrenten AT&T abdrücken.

Doch Apple wird so oder so nicht der einzige Smartphone-Hersteller sein, der große Erfolge feiern kann. Auch Samsung mit seinem Galaxy Smartphone vermeldet einen Verkaufsrekord nach dem anderen. Es bleibt also spannend. Denn eines ist klar: Auch wenn Apple versuchte, den Verkauf des Galaxy in den USA zu stoppen, so wird Samsung doch weltweit weiter Marktanteile gewinnen können. Das liegt am hervorragenden Design gepaart mit einer sehr guten Technik und einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.