Rücktritt Yahoo-Chef Thompson tritt nach Schwindel um akademischen Titel zurück

Der CEO von Yahoo, Scott Thompson, tritt zurück. Das teilte Yahoo am Sonntagabend mit. Grund: Der Yahoo-Chef hatte in seinem Lebenslauf geschummelt und behauptet er hätte einen akademischen Titel, einen Bachelor, obwohl er gar keinen hatte.

Yahoo-Homepage in den USA.
CEO von Yahoo tritt nach Titel-Schwindel zurück.

Nachfolger von Thompson soll übergangsweise Ross Levinsohn werden. Er ist bislang Leiter des globalen Mediengeschäfts, wozu auch der komplette Anzeigenbereich in den USA gehört. Thompson ist seine Kinderei mit dem angeblichen akademischen Titel im Nachhinein peinlich. Den Mitarbeitern des Silicon Valley Internet Giganten Yahoo sagte er: "Ich übernehme dafür die volle Verantwortung und möchte mich bei Euch entschuldigen". Kritiker werfen Thompson vor, das sei als Entschuldigung jedoch etwas dürftig.

Thompson wurde zum Verhängnis, dass er gegenüber der SEC, also der US-Börsenaufsicht, angab, er hätte einen Bachelor-Abschluss in Computerwissenschaften, obwohl er noch nicht einmal das hatte. In den USA sind für bestimmte Jobs akademische Titel Voraussetzung. Das war wohl auch der Grund, warum eine Headhunter-Firma Thompson zu dem Schwindel riet. Nachdem die Vorwürfe gegen ihn bekannt wurden, leitete der Aufsichtsrat von Yahoo vor einer Woche eine hausinterne Untersuchung ein.

Aufgedeckt wurde der Titel-Schwindel von einem der Hauptaktionäre von Yahoo - dem Hedgefonds-Manager von Third Point, Daniel Loeb. Er hält knapp sechs Prozent an dem Milliarden-Konzern Yahoo. Er war es, der mit Thompson in Streit geraten war, als es um die Besetzung von drei Verwaltungsrats-Sitzen bei Yahoo ging, die Loeb nach seinen Vorstellungen bestücken wollte.

Derzeit sieht es so aus, dass zeitgleich mit Thompson auch fünf weitere hochrangige Yahoo-Direktoren die Company verlassen. Übrigens: Das amerikanische Wort für Lebenslauf ist häufig schlicht "bio". So schreiben denn derzeit auch Tausende Medien in den USA von dem "bio scandal".