"Schlechte Medizin": Neues Buch über Arztfehler - Millionen Menschen werden falsch behandelt

Geahnt haben es Millionen, jetzt bestätigt es auch der Heidelberger Allgemeinmediziner Gunter Frank. Er sagte dem Magazin Focus: "Millionen Menschen in Deutschland werden falsch behandelt und bezahlen das mit ihrem Leben".

Millionen Deutsche bekommen zu viel von Medizinern verschrieben; ©istockphoto.com/Marko Volkmar

Besonders hart geht der Mediziner mit den medizinischen Fachgesellschaften und deren Leitlinien ins Gericht: "Der GAU ist, dass Hochschulmediziner bei der Bewertung von wissenschaftlichen Studien ständig die Regeln brechen, um finanzielle Interessen der Hersteller, Karrierenetzwerke und längste veraltete Lehrmeinungen durchsetzen", teilt der Mediziner schonungslos gegen seine Kollegen aus. Die Patienten ließen, sich, so Mediziner Frank, von den weißen Kitteln und der ärztlichen Intellektuellenbrille zu leicht manipulieren.

Das gelte auch in Bezug auf Krankheiten, die zwar gefährlich sein könnten, aber dann doch wieder nicht so oft vorkämen, als dass Panik angebracht wäre. Als Beispiele nennt der Mediziner die Angst vor Zecken, Schweinegrippe oder Cholesterin. In Folge der teils verbreiteten ärztlichen Panikmache würden zu viele zu viel Medizin schlucken. So nähmen in Deutschland mittlerweile rund vier Millionen Patienten Mittel zur Senkung von Cholesterin ein. Doch, ähnlich wie bei Multivitamintabletten, könne eine Überdosis zu langfristigen Leberschäden oder Nierenversagen führen, so Frank.

Sein Rat an die Patienten aber auch Medizin-Kollegen: "Medizin bedeutet nicht, viel hilft viel, sondern auch, eine Therapie einmal aus guten Gründen nicht zu machen."