Huawei kaufe ich jetzt erst Recht auch ohne Google Android

Kommentar von ok - Dass die USA bei genauerer Betrachtung nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 in den nächsten Jahrhunderten und Jahrtausenden nicht nur als Friedensbringer in die Geschichte eingehen werden, wird immer deutlicher. Es ist auch eine Macht mit viel Licht und mindestens genauso viel dunkler Schatten.

pixabay lizenz free
Das schicke Huawei P8.

Seit Jahren vertritt beispielsweise der linke amerikanische emeritierte Professor Noam Chomsky Thesen, in denen er versuchte definitorisch die staatlich-offiziellen Definitionen von Terrorismus auch im Hinblick auf Staatsterrorismus zu finden.

Seine These, die nicht wenige Anhänger hat: „Problematisch an den offiziellen Definitionen von 'Terror' und 'Terrorismus' ist weiterhin, dass sich aus ihnen zwingend ergibt, die USA als führenden terroristischen Staat zu begreifen.“ Das schreibt Wikipedia unter Bezug auf das Buch „Hybris: Die endgültige Sicherung der globalen Vormachtstellung der USA“, welches 2006 von Noam Chomsky publiziert wurde.

Die Publikation wurde in Deutschland vom Piper Verlag veröffentlicht. Allerdings konnten wir das Buch nur noch gebraucht in der bekannten „ZVAB“ Onlinebibliothek derzeit finden, also dem "Zentralen Verzeichnis Antiquarischer Bücher" und zwar für 6,90 Euro.

Doch auch in einem weiteren im Jahr 2017 veröffentlichten Buch vertritt der Professor einmal mehr seine These. Der Titel: „Der Terrorismus der westlichen Welt: Von Hiroshima bis zu den Drohnenkriegen. Ein Gespräch“ (Unrast Verlag, 184 Seiten, Softcover; bei buch.de von Thalia 14 Euro).

Damit wären wir nun auch beim Thema US-Regierung unter Präsident Donald Trump. Trump sagt an jeder Stelle: USA first. Das heißt nichts anderes, als dass er bereit ist, seinen aktuellen Wirtschaftskrieg gegen alles und jeden zu führen, der nicht dazu beiträgt, die globale Dominanz der USA in allen Segmenten zu unterstützten.

Huawei ist sehr erfolgreich

Der äußerst erfolgreiche chinesische Smartphone Hersteller Huawei hat diese Vormachtstellung bedroht, in dem er immer erfolgreicher Apples völlig überteuertes iPhone herausforderte. Mit Smartphones, die mindestens so gut sind wie das iPhone oder das Galaxy von Samsung - nur teils deutlich günstiger.

Nun zeigen die USA einmal mehr ihre böse Fratze: Man verbietet einfach durch ein Dekret dem Android-Hersteller Google, weiterhin sein angeblich so offenes Betriebssystem Android an Huawei zu verkaufen. Der absurde Vorwurf, der als Vorwand für den Wirtschaftskrieg nutzt:

- Huawei würde im Auftrag der chinesischen Regierung spionieren.


- Das gefährde angeblich die nationale Sicherheit. Das sagt ausgerechnet jenes Land, das wie kein anderes, das wissen wir nicht erst seit Edward Snowden, Milliarden Menschen rund um die Uhr bespitzelt.

- Zudem hat Huawei mehrmals betont, dass die Vorwürfe falsch seien, weshalb der chinesische Telefonriese in den USA Klage gegen die US-Regierung eingereicht hat.


Dass Google künftig an Huawei kein Android Betriebssystem mehr liefern möchte, ist natürlich ein Anschlag auf Hunderte Millionen Huawei Nutzer weltweit, wovon es auch in Deutschland Millionen gibt.

Google als Mittel des Bösen

Lassen sich die Verbraucher dadurch von Huawei abbringen? Mich nicht. Eher verzichte ich künftig auf Google Maps und sonstige Apps, als dass ich mir von Google oder den USA vorschreiben lasse, welches Handy ich zu kaufen habe.

Es gibt auch gute Kartendienste von anderen Anbietern. Huawei muss jetzt sehr schnell reagieren und im Schulterschluss mit anderen Telekommunikations Anbietern eine Alternative zu Android finden.

Google wiederum hat einen weiteren Schritt hin zu der These gemacht, dass die Jungfräulichkeit des Unternehmens längst vorbei ist.

Google sucht den unkritischen Schulterschluss mit der US-Regierung, sonst hätte das Unternehmen einen solchen Anschlag auf die Freiheit, wie er mit dem Feldzug von Trump gegen Huawei geschieht, nicht vollzogen.

Auf CNN lächelte die US-Moderatorin

Auf CNN war Dienstvormittag der ganze ungeheuerliche Vorgang in einem kurzen Beitrag keine einzige kritische Zeile wert. Es wurde einfach nur lächelnd verkündet, dass Google Huawei die Android Lizenz entziehe.

Die deutsche Automobilwirtschaft wird derweil aufatmen, dass man sich beim Thema digitale Maps nicht von Google abhängig gemacht hat, sondern ein eigenes System verfolgt.

Deshalb hat der Schritt von Google durchaus etwas Gutes. Es ist ein klares Zeichen an alle, auch an alle Regierungen und Bürger weltweit:

Macht euch nicht von Google Technik, Apple oder Facebook abhängig. Ich liebe mein Huawei und werde deshalb auch künftig eines kaufen. falk.de bietet übrigens auch schöne Karten oder TomTom und einige andere.

Bliebe noch die Frage an Windows und Microsoft: Will der Superkonzern jetzt auch an alle chinesischen Computerhersteller nicht mehr liefern?

Zudem: Verbieten die USA jetzt sogar Urlaubern mit einem Huawei in die USA einzureisen? Falls ja: Es gibt auch noch andere schöne Reiseländer liebe Leute!!