Blackberry stoppt Tastentelefon BlackBerry Classic

Was als Innovation gedacht war, kam beim Verbraucher so wenig gut an, wie bei der klassischen Blackberry-Zielgruppe, den Geschäftsleuten oder Politikern: Das BlackBerry Classic.

Bild: Blackberry US Presse
Soll eingestellt werden: Das klassische Blackberry Classic.

Das BlackBerry Classic zeichnete sich vor allem durch die althergebrachten Tasten auf dem Smartphone aus, welche es galt zu drücken. Doch teilte nun Blackberry am Dienstag mit, man werde diese Art der Telefone nun doch adacta legen. Das heißt: Das BlackBerry Classic wird mit seiner physische Tastatur nicht mehr weiter produziert.

Statt dem Tasten-Klassiker möchte der kanadische Handyhersteller Blackberry doch wieder ganz auf die Touchscreen-Handys setzen. Dabei hatte das Tastentelefon von Blackberry durchaus Vorteile: Zum Beispiel eine längere Akku-Haltbarkeit (garantiert werden überschaubare 22 Stunden).

Beibehalten möchte Blackberry auf den Folge-Smartphones sein Handy-Betriebssystem BlackBerry 10. Neu ist allerdings, dass Blackberry zahlreiche seiner Handys künftig alternativ mit dem Android-Betriebssystem von Google anbieten möchte. Das bedeutet: Der Kunde hat die Qual der Wahl.

Man wolle auch künftig innovative Handys anbieten, kündigte Ralph Pini, "Chief Operating Officer of Device Division" und "General Manager of Device Division" in einem Blog-Eintrag an, in welchem er das Ende des BlackBerry Classic verlautbarte. Pini schrieb, man wolle noch dieses und nächstes Jahr für das seit Jahren im Portfolio befindliche BlackBerry Classic Software-Updates anbieten, stoppe aber danach damit.