Recht Datenschutz auf amerikanisch bei Gmail und YouTube - es gibt ihn nicht

Grund: Während in Deutschland immer noch diskutiert wird, ob und wie lange überhaupt im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung Daten abgespeichert werden dürfen, nimmt sich die Google Inc. in Deutschland das Recht heraus, das am meisten verwendete E-Mail-Fach hierzulande - nämlich Gmail (30 Millionen Konten) - faktisch ohne üblichen in Deutschland geltenden Datenschutz auszustatten. Bevor wir beispielsweise gestern unsere Emails abrufen durften, nötigte uns Gmail den amerikanischen Datenschutzrichtlinien "zuzustimmen".

Amerikanischer mangelnder Datenschutz scheint auch in Deutschland zu gelten. Viele wundern sich: Warum eigentlich?

Kommentar - Wer dieser Tage sein Gmail-Konto öffnete, der erlebte einmal mehr Datenschutz auf amerikanisch: Es gibt ihn nicht.

Wer den amerikanischen Datenschutzrichtlinien nicht zustimmte, kam auch dann nicht mehr an seine Mails, wenn er sein Gmail-Konto, also das Google Mail Konto, schon seit Jahren nutzte. Ein seriöser Anbieter würde einem ermöglichen, dass die Datenschutzrichtlinien auch wenige Tage oder Wochen später noch einmal eingeblendet werden, um gegebenenfalls seine Mails auch mit der alten Datenschutzrichtlinie noch zu sichern und die Richtlinien abzulehnen.

So aber lesen wir im Falle der auch den Deutschen eingeblendeten amerikanischen Datenschutzrichtlinien: Alle Mails, welche wir über Gmail verschicken, werden unliniiert von der Google Inc. gespeichert, ausgewertet und genutzt. Das gleiche gilt für unser Such- und Schauverhalten auf der Google Inc.-Tochter YouTube. Dass der deutsche Gesetzgeber einem solchen offensichtlich gegen deutsche Datenschutzgesetze erheblich widersprechenden Treiben durch Google einfach zuschaut und nichts tut, ist skandalös.

Wir haben schon vor Monaten unsere Konsequenzen gezogen und sind zur Deutschen Telekom AG (DATAG) gewechselt und haben dort nun ein E-Mail-Konto eröffnet. Auch dort können mittlerweile gut 20 MB kostenlos als Anhang oder in einen Link umgewandelt verschickt werden. Gmail bietet eigentlich keine Vorteile mehr im Vergleich zu den anderen Anbietern. Deshalb: Wem Datenschutz wichtig ist, sollte amerikanische Mail-Programme möglichst meiden, sofern das geht.