Kfz-Versicherung wechseln: Geld.de belegt Preisgefälle in Städten

Fahranfänger und Erfahrene im Vergleich Basis der Erhebung bildeten unterschiedliche Testfälle: Eine junge Studentin, 21 Jahre, mit einem gebrauchten VW Golf mit Erstzulassung 2008. Für sie wählte das Versicherungsportal eine Kfz-Haftpflichtversicherung in Schadensfreiheitsklasse 2 mit einer Teilkaskoversicherung und 150 Euro Selbstbeteiligung.

Wer darüber nachdenkt, seine Kfz-Versicherung zu wechseln, sollte sich schnell entscheiden. Stichtag für den Wechsel ist der 30. November. Bis dahin müssen die alten Verträge gekündigt, das heißt das Kündigungsschreiben beim Versicherer eingetroffen sein. Dass sich ein Versicherungsvergleich für die Verbraucher lohnen kann, zeigt eine aktuelle Studie des Versicherungsportals Geld.de. Im Vergleich zeigten sich Preisunterschiede in der Kfz-Versicherung von über 1.400 Euro innerhalb einer Stadt.

Bei Fall Nummer zwei handelte es sich um einen 38 Jahre alten Angestellten, inklusive mitversicherter Ehefrau mit einem BMW 520i mit Erstzulassung 2012. Seine Police beinhaltet eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung mit 500 Euro Selbstbeteiligung (Teilkaskoversicherung mit 150 Euro Selbstbeteiligung) bei Schadensfreiheitsklasse 19.

Besonders viel sparen konnte im Test die junge Fahranfängerin. Ihr durchschnittliches Sparpotential beim Wechsel vom teuersten zum günstigsten Tarif betrug über alle 112 Städte hinweg betrachtet 665 Euro. Für den erfahrenen Autofahrer sind allerdings ebenso deutliche Ersparnisse in der Kfz-Police möglich. Sein Sparpotential liegt im Schnitt bei 287 Euro.

Starke Unterschiede in den Städten/ Autofahrer zu faul zum Wechseln

Vor allem die deutlichen Gefälle innerhalb der Großstädte fallen beim Betrachten der Studie ins Auge. Ein Versicherungswechsel vom teuersten zum günstigsten Kfz-Versicherungstarif in Berlin brachte der Fahranfängerin Ersparnisse von bis zu 1.427 Euro für das Beitragsjahr 2015 – Im teuersten Tarif würde sie über 2.000 Euro zahlen, im günstigsten nur 671 Euro. In der Bankenmetropole Frankfurt am Main lag das Sparpotential immerhin noch bei 818 Euro.

Der 38-jährige BMW-Fahrer könnte in der Bundeshauptstadt 446 Euro sparen. In Frankfurt am Main, Hamburg, Essen und Mönchengladbach kommt der erfahrene Kfz-Halter bei einem Wechsel vom teuersten zum günstigsten Kfz-Versicherungsangebot über 300 Euro günstiger davon.

Dass viele Versicherte trotz Aussicht auf Einsparungen nicht ihre Kfz-Versicherung wechseln, liegt dem Versicherungsportal vor allem an der Macht der Gewohnheit. Viele würden den Aufwand, welcher mit einem Wechsel verbunden sei, nach wie vor scheuen.

Ob Stadt oder Land: Gespart werden kann überall

Nicht nur in den Städten können Kfz-Halter sparen. Im Saarland kann der erfahrene Autofahrer bei einem Wechsel bis zu 300 Euro sparen, der Fahranfänger ganze 730 Euro. Ähnlich verhält es sich auch in den anderen Bundesländern. In Niedersachen sind zwischen 280 und 600 Euro rauszuholen, in Sachsen zwischen 300 und 650 Euro. Ein genauer Blick auf die örtlichen Kfz-Versicherer kann also nicht schaden.