Jackie Kennedys letzter trauriger Brief an Chruschtschow nach JFKs Ermordung

In dem Brief drückt sie ihre Hoffnung aus, dass Kennedys Nachfolger, Johnson, gemeinsam mit Chruschtschow, die Welt vor dem atomaren Weltkrieg bewahren möge. Das ist zwar gelungen, doch ging Präsident Johnson als der furchtbare Kriegspräsident des Vietnams in die Geschichte ein. Netz-Trends hat den letzten Brief von Jackie Kennedy (später Onassis) an Chruschtschow übersetzt:

Foto: cc
Gräber des Zweiten Weltkriegs. Millionen sind gestorben. Kennedy und die Sowjetunion wollten in den 1960er Jahren einen Dritten Weltkrieg verhindern.

50 Jahre nach dem brutalen tödlichen Attentat auf John F. Kennedy (JFK) ist nun ein Brief, von Trauer durchzogen, von der First Lady der USA, Jackie Kennedy, aufgetaucht. Sie hatte ihn aus dem Weißen Haus an den damaligen Staatsführer der Sowjetunion, Nikita Khrushchev, in Deutschland bekannt als Nikita Chruschtschow, geschrieben.

Washington, December 1, 1963: Dear Mr. Chairman President, Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie Mr. Mikoyan als Ihren Vertreter zur Beerdigung meines Mannes gesendet haben. Er schaute sehr traurig, als ich ihn am Grab stehen sah und war sehr bewegt. Ich versuchte ihm eine Nachricht für Sie an dem Tag mitzugeben - es war aber selbst ein so schrecklicher Tag für mich, so dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann, ob ich meine Worte überhaupt so gewählt habe, wie ich es wollte. Erst jetzt, während einer meiner letzten Nächte, die ich im Weißen Haus verbringe, in einem meiner letzten Briefe, welche ich auf diesem Papier schreiben werde im Weißen Haus, würde ich Ihnen gerne diese Nachricht zukommen lassen.

I sende sie, da ich weiß, wie wichtig meinem Mann die Sorge um den Frieden war und wie die Beziehung zwischen ihm und Ihnen zentral für ihn war und wie fürsorglich er sich darum bemüht hat. Er nutzte gerne Ihre Worte in einigen seiner Reden - "Im nächsten Krieg werden die Überlebenden die Toten beneiden."

Sie und er waren Gegner, aber Sie waren stets Verbünde im Versuch und Wunsch, dass die Welt nicht doch noch in einem atomaren Weltkrieg untergehen würde. Sie haben sich gegenseitig respektiert und konnten miteinander sehr gut umgehen. Ich weiß, dass President Johnson jeden Versuch machen wird, die gleiche Qualität an Freundschaft mit Ihnen aufzubauen, wie es mein Mann tat.

Die Angst, die meinen Mann herumtrieb, war, dass der Krieg nicht so sehr von den großen Männern angefangen wird, aber von den kleinen. Während große Männer wissen, wie wichtig Selbstbeherrschung und Zurückhaltung ist - sind kleine Männer viel stärker von Ängsten und Stolz getrieben. Wenn nur in der Zukunft die großen Männer es schaffen könnten, dass die kleinen Männer sich hinsetzen und sprechen, bevor sie anfangen sich zu bekriegen, wäre sehr viel erreicht.

Ich weiß, dass President Johnson die Politik meines Mannes, an die er so sehr glaubte, fortsetzen wird - eine Politik der Kontrolle und Zurückhaltung. Doch dafür braucht er Ihre Hilfe.

Ich sende Ihnen diesen Brief, da ich tief im Innern weiß, wie wichtig die Beziehungen, die zwischen meinem Mann und Ihnen existierten sind und auch auf Grund Ihrer Großherzigkeit und derer von Mrs. Khrushcheva in Vienna.

Ich habe von den Tränen in ihren Augen gelesen, als sie die amerikanische Botschaft in Moskau verlies, nachdem sie sich in das Kondolenzbuch eintrug. Bitte übermitteln Sie meinen Dank hierfür.

Mit freundlichen Grüßen
Jacqueline Kennedy

Gefällt mir
 
0 5
0