Wohltätigkeit SAP-Milliardär Hasso Plattner widerspricht Bill Gates-Beitritt zu Giving Pledge

Denn noch vor wenigen Stunden berichteten einige Medien, Plattner hätte zugesagt, die Hälfte seines auf rund acht Milliarden Euro geschätzten SAP-Vermögens in Form von Aktien an die Gates-Stiftung für soziale Zwecke spenden zu wollen. Doch nun sieht es so aus: Dem scheint möglicherweise doch nicht so. Plattner wolle nach angeblich eigener Aussage gar nicht "The Giving Pledge" beitreten, heißt es jetzt plötzlich in anderslautenden Berichten. Bislang sind über 100 wohlhabende Milliardärs-Familien - darunter der deutschstämmige Nicolas Berggrün - "The Giving Pledge" beigetreten.

netztrends
The Giving Pledge wächst - nur scheinbar ohne Deutschland. Hier Wohlhabende in Dubai.

Jetzt hat Hasso Plattner, einer der reichsten 100 Menschen auf diesem Globus, einmal anderes als Bits und Bytes auf seinem Bildschirm: Zahlreiche primär deutschsprachige Medien berichten darüber dass der deutsche Milliardär und Mit-Begründer der Software-Schmiede SAP sich von Microsoft-Gründer Bill Gates mit dessen Stiftung "The Giving Pledge" erpresst fühle.

Die angebliche Plattner-Kehrtwende verwundert. Lautete doch eine am 19. Februar 2013 von "The Giving Pledge" veröffentlichte Pressemeldung ganz anders: "Driven by interest from philanthropists around the globe, the Giving Pledge is growing beyond the United States for the first time since its inception in 2010. Wealthy families from Australia, Germany, India, Malaysia, Russia, South Africa, Ukraine and the United Kingdom have joined the pledge, committing to give at least half of their wealth to philanthropy, bringing the total to 105 families committed to the pledge."

Übersetzt heißt dies: "Vom Willen von Wohltätern rund um den Globus angetrieben wächst nun The Giving Pledge nicht nur in den USA zum ersten Mal seit seiner Gründung im Jahr 2010. Wohlhabende Familien aus Australien, Deutschland, Indien, Malaysia, Südafrika, Ukraine und dem Vereinigten Königreich sind nun The Giving Pledge beigetreten und haben zugesagt mindestens die Hälfte ihres Wohlstandes für wohltätige Zwecke zu spenden. Damit wächst die Gemeinde (der Milliardäre) auf 105 Familien an..." (Quelle: http://givingpledge.org/press/PressRelease_2_19_2013.pdf).

The Giving Pledge hat Pressemeldung mit angeblichem Plattner-Statement bislang nicht korrigiert

Bis zum 21. Februar 2013 sah sich "The Giving Pledge" jedenfalls nicht bemüßigt, die Pressemeldung zu korrigieren - obwohl Plattner angeblich längst dementiert habe. Nach wie vor wird Hasso Plattner als einer der großzügigen Spender sowohl direkt auf der homepage givingpledge.org genannt als auch auf Forbes und zwar unter der Überschrift "The Giving Pledge Goes Global - Warren Buffett Details America's Latest 'Export'" (Autor: Randall Lane).

Giving Pledge ist eine Spendeninitiative des amerikanischen Multimilliardärs Bill Gates und seiner Frau Melinda Gates. Er hatte diese Initiative im Jahr 2009 gemeinsam mit dem Wall Street-Genie Warren Buffet aufgelegt und hatte die Milliardäre der Welt aufgefordert, die Hälfte ihres Vermögens der wohltätigen Stiftung zu überschreiben. Buffet, 82, gilt mit einem Vermögen von rund 41 Mrd. Euro als viertreichster Mann auf dem Globus. Gates, 57, gilt als zweitreichster Mensch mit einem Nettovermögen von 50 Mrd. Euro.

SAP-Gründer Hasso Plattner fühle sich derzeit allerdings arg von "The Giving Pledge" bedrängt und weigere sich nun angeblich doch, die Hälfte seines Vermögens (im Falle seines Ablebens) an die Gates Stiftung zu überschreiben. Würde Plattner das tun, müsste er angeblich rund die Hälfte seiner Aktien verkaufen, da wohl ein Großteil seines Vermögens in den Aktien steckt. Der Börsenwert des deutschen Software-Giganten SAP, welcher rund 54.000 Menschen beschäftigt, wird auf rund 74 Mrd. Euro taxiert. Dabei kommt dem Unternehmen der starke DAX-Anstieg der vergangenen Monate sehr entgegen. So legte die Aktie von SAP in den vergangen zwölf Monaten um rund 21 Prozent zu.

Bemerkenswert ist das umfangreiche Statement, das Plattner angeblich gegenüber der Bill Gates-Stiftung gesagt hätte: "More than 20 years ago I set up a foundation focusing on education and global health challenges. It is extremely rewarding to see the impact money well spent can have. I had the great privilege to study at one of the best German technical universities, University of Karlsruhe, and the education was nearly free. Without question this became the foundation for my personal success. On one hand I feel obliged to support the company I once co-founded and on the other hand I want to give back to the society which enabled my education. The foundation is a way to do both."

Übersetzt bedeutet das: "Vor mehr als 20 Jahren habe ich eine Stiftung gegründet mit dem Ziel Bildung und Gesundheit weltweit zu fördern. Es ist sehr inspirierend zu sehen, wie gut gespendetes Geld wirklich Hilfe leisten kann. Ich habe das große Privileg gehabt an einer der besten technischen Universitäten in Deutschland studieren zu können, an der Universität von Karlsruhe und dabei war die Bildung sogar fast kostenlos. Ohne Frage war das der Grundstein zu meinem persönlichen Erfolg. Auf der einen Hand fühle ich mich stets motiviert die Firma zu unterstützen, die ich als Co-Gründer ins Leben gerufen habe, und auf der anderen Seite möchte ich der Gesellschaft etwas zurückgeben, welche mir diese gute Bildung ermöglicht hat. Die Foundation (von Gates) ist ein Weg beides zu tun."

Allerdings gilt Hasso Plattner schon jetzt als wohltätiger Mann. So spendete er 20 Mio. Euro für die Restaurierung des Potsdamer Stadtschlosses in Deutschland. Plattner selbst besitzt in Potsdam eine Villa und ist auch gebürtiger Berliner. Plattner gab an, er habe in den vergangenen 20 Jahren bereits über eine Mrd. Euro für gute wohltätige Zwecke gespendet. Zu Lebzeiten könne er, zitieren ihn Medien, auf gar keinen Fall 50 Prozent seines Aktienpaketes an SAP abgeben, da er dann keine großen Stimmrechte mehr habe und damit wohl nicht nur Geld sondern auch wichtigen Einfluss verliere.
Hasso Plattner gründete gemeinsam mit Freunden die Software-Firma SAP im Jahr 1972.

Auf der aktuellen Pressemeldung von "The Giving Pledge" werden neben dem Deutschen Hasso Plattner auch andere angebliche neue Spender genannt: Andrew and Nicola Forrest (Australia), Vladimir Potanin (Russia), Patrice and Precious Motsepe (South Africa), Azim Premji (India), Victor Pinchuk (Ukraine), Vincent Tan Chee Yioun (Malaysia), Richard and Joan Branson, John Caudwell, Christopher Hohn, Dr Mo Ibrahim und David Sainsbury (alle aus United Kingdom).

Bislang ist keiner der deutschen Milliardäre Giving Pledge beigetreten (vom deutschstämmigen Berggrün einmal abgesehen - er ist der Hauptaktionär an Karstadt; sein Vater war großer Picasso-Händler).