Waschmittel-Größen Test Weniger Inhalt bei gleicher Waschmittel-Flasche: Verkaufen HENKEL und PROCTER & GAMBLE ihre Kunden für dumm?

Die Waschmittel-Flaschen sehen fast gleich aus. Erst bei näherer Prüfung stellt man fest: Die Höhe ist gleich nur die Breite deutlich geringer. netztrends

Nach den Keksen von Bahlsen macht nun auch der deutsche Waschmittelproduzent HENKEL das Spielchen mit der Verpackungsgröße, ebenso der US-Konzern PROCTER & GAMBLE. Nach einem Test von netz-trends.de ergab sich: Äußerlich ist nicht ohne weiteres zu erkennen, dass der Abfüllbehälter für flüssiges Waschmittel bei HENKEL bei gleicher Höhe faktisch weniger Waschmittel bietet, als bislang. Das heißt, die Füllmenge Waschmittel wurde offensichtlich reduziert.

Statt der bisherigen 1,5 Liter Waschmittel für 20 Waschmaschinen beziehungsweise 20 Kappen, bietet HENKEL nun 1,168 Liter mit 16 Waschmittel-Portionen. Das entspricht also einer Mengenverkleinerung von 22 Prozent. Statt 100 Prozent bekommt der Verbraucher in einer fast gleichen Flasche nur noch 78 Prozent des Waschmittels. Es ist aber kaum glaubhaft, dass Henkel längerfristig gleichzeitig den Preis um 22 Prozent reduziert.

Fast schon an Betrug grenzt, dass HENKEL die Flaschen in gleicher Höhe in die Regale von ROSSMANN & Co stellt und obendrein auf der Flasche mit der geringeren Menge schreibt: "Mehr LEISTUNG, mehr FRISCHE". Man kann wohl getrost

Die beiden linken Waschmittel-Flaschen von PERSIL sehen fast gleich groß aus. Doch der Inhalt ist in der zweiten von links um 22 Prozent geringer.

annehmen, dass der Werbespruch MEHR LEISTUNG sich vor allem auf die erhöhten Umsätze von HENKEL bezieht, nicht aber auf einen Mehrwert für die Verbraucher.

Deshalb gibt es von netz-trends.de ein Minus für besonders dreiste Verbraucher-Tricks. Das ist vor allem deshalb bedauerlich, da HENKEL grundsätzlich eine großartige deutsche Traditionsmarke ist, die sich seit Jahrzehnten weltweit im harten Wettbewerbsumfeld gegen solch harte Brocken wie den US-Konzern Procter & Gamble durchsetzt und durchsetzen muss.

Beim Blick in das Regal des Drogerieanbieters ROSSMANN stellte netz-trends.de zudem fest: Es scheint durchaus Absprachen unter den Waschmittelanbietern zu geben: Denn nicht nur HENKEL hat unmerklich den Inhalt für die Waschmittelflaschen verkleinert, sondern auch einige andere Anbieter. Äußerlich merkt der Konsument das nicht oder kaum. Grund: Die meisten Waschmittel-Flaschen wurden nicht in der Höhe verringert, sondern in der Breite. Hier bedarf es aber schon eines besonders geschulten Auges, um diese Tricks zu durchschauen.

Auch ist verwunderlich, dass man wieder das Gefühl hat, dass mehr als ein großer Player im Waschmittelmarkt trickst, obwohl das Bundeskartellamt hier vor etwas mehr als einem Jahr schon einmal eine harte Strafe verhängt hat, in der ausgerechnet PROCTER & GAMBLE nicht zur Kasse gebeten worden war. Neben HENKEL und PROCTER und GAMBLE ist UNILIVER das dritte sehr aktive Unternehmen im Waschmittelmarkt.

Gefällt mir
 
0 5
0