Grand Canyon Tour: Bei 35 Grad drei Stunden Abstieg in 6 Mio. Jahre Geschichte - Reisetipps

Zwar ist die Wirtschaftskrise auch in den USA noch lange nicht vorbei, aber die Preise ziehen bereits wieder kräftig an: Wer das Natur-Weltwunder Grand Canyon im August 2012 als Tourist besucht und sich die bis 1.700 Meter tiefe Schlucht mit dem Hubschrauber anschauen möchte, der muss mittlerweile wieder tief in die Tasche greifen: Die Flüge über den Grand Canyon kosten zwischen 200 und 240 Euro pro Person.

netz-trends.de
Wer hier sitzen möchte, der muss drei bis fünf Stunden Abstieg einplanen.

Noch vor vier Jahren, also zum Höhepunkt der Finanzkrise in den USA, waren die 30 bis 45 Minuten Flüge mit dem Hubschrauber für Reisende bereits ab 140 Euro zu bekommen. Die Abflüge finden für alle Besucher des Grand Canyon Zugangs "South Rim" ab dem circa zehn Kilometer entfernten Örtchen Tusayan statt. Dort liegt der offizielle Flugplatz. Eine günstige Alternative zu Hubschrauber-Rundflügen sind die Flüge mit einem kleinen Flugzeug. Da sind Tickets bereits für unter 100 Dollar zu erhalten.

Überhaupt ist Tusayan ein idealer Ausgangspunkt für die Grand Canyon Tour. Hier kostet ein Doppelzimmer im August 2012 in einem Hotel oder Motel kaum mehr als 85 Dollar die Nacht. Im viel gepriesenen Grand Canyon Villiger sind die Preise erheblich höher. Dennoch gilt für die Hauptreisezeit Juni bis August: Eine Reservierung einige Tage oder Wochen vorher ist absolut empfehlenswert.

Wer sich für Tusayan als Ausgangspunkt für seine Erkundungen des großartigen Grand Canyons entscheidet, dem stehen vom Mexikanischen Restaurant (ein Bier kostet fünf Dollar, eine Portion Natschos elf Dollar) über McDonalds bis hin zu einem italienischen Restaurant oder einem Steakhouse (28 Dollar für ein Steak) genügend Gastro-Betriebe zur Verfügung.
Eines ist klar: Touristen, die sich für einen Hubschrauber-Flug über den Grand Canyon entscheiden, können sich einen Abstieg hinunter zum Colorado River sparen. Umgekehrt gilt: Wer sich die Mühe eines Abstiegs macht, der sollte sich definitiv die 500 Dollar für zwei Personen je Hubschrauberflug ebenfalls sparen.

Touristen, die nicht von Las Vegas, also der West-Küste der USA, den Grand Canyon bereisen, sondern von Phoenix, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Arizona, steht der South Rim als Zugang zum Grand Canyon zur Verfügung. Der Eintrittspreis liegt bei günstigen 25 Dollar für sieben Tage bei bis zu fünf Personen je Auto. Wer über South Rim einen Abstieg zum Colorado River plant, der kann nur über den Bright Angel-Weg den beschwerlichen Abstieg beginnen.

Üblicherweise sollten Reisende mit drei bis vier Stunden rechnen, um zum weltbekannten Indian Garden, einer kleinen Oase im Grand Canyon River Valley, zu gelangen. Im Indian Garden können Touristen auch campen, müssen das aber vorab reservieren und auch bezahlen.

Wer schließlich nach zwei bis vier Stunden Abstieg über einen gefestigten Trampelpfad im Indian Garden angelangt ist, der sollte seine Kräfte auch noch nutzen, um die letzten 30 Minuten im Tal durch eine grüne flache Landschaft zu wandern, um schließlich vom Plateau Point einen einmalig gigantischen Anblick auf den nochmals gut 400 Meter tiefer gelegenen Colorado River zu erhaschen.

Doch Achtung: Die Hitze kann im Grand Canyon Tal im August auf bis zu 39 Grad Celsius steigen. Pro Person sollte mindestens ein Liter Wasser mitgenommen werden. Auch Proviant ist ratsam. Die Trinkflaschen können alle 1,4 Meilen kostenlos an Trinkwasser-Einrichtungen aufgefüllt werden.

Für die meisten Touristen gilt: Wer drei Stunden für den Abstieg benötigt, sollte gut fünf Stunden für den Aufstieg einkalkulieren. Allerdings gilt auch: Wer schnell ist und in guter Kondition, der schafft sowohl den Ab- als auch den Wiederaufstieg in jeweils drei Stunden, gesamt also in sechs Stunden. Die Regel sind aber neun bis zehn Stunden.
Wichtig: Spätestens um neun Uhr morgens sollte man mit dem Abstieg beginnen, da dann die Hitze nicht so erdrückend ist.

Wer empfindliche Haut hat, sollte auf jeden Fall einen Hut mitnehmen. Sonnencreme für fast alle unerlässlich.

Ein Muss sind zudem die abendlichen Sonnenuntergänge im Grand Canyon Valley. Hier lohnt es sich, entweder im Visitor Center des Grand Canyon Parks nachzufragen, um wie viel Uhr die Sonne untergeht, oder direkt im Hotel. Im August geht die Sonne in der Regel gegen 19 Uhr unter.

Hier können phantastische Fotos vom rötlich beleuchteten Grand Canyon geschossen werden. Doch Achtung: Abends wird es auch im Grand Canyon gerne kühl. Eine lange Hose und ein Pullover sind empfehlenswert. Zudem sollte auch tagsüber ein Regenschirm im Auto bereit liegen.

Da der Grand Canyon rund 2.100 Meter über dem Meeresspiegel liegt, sind, wie in den Bergen üblich, schnelle Wetterumschwünge nicht selten. Doch selbst wenn es regnet: In der Regel scheint zwei Stunden später wieder die Sonne. Touristen, die sich auf jeden Fall die recht neue Aussichtsplattform „Skywalk“ nicht entgehen lassen möchten (Eintritt rund 20 Dollar), sollten als Flugplatz nicht Phoenix in Arizona einplanen, sondern Las Vegas. Denn die Entfernung vom Grand Canyon Zugang "South Rim" bis zum Skywalk entspricht rund zwei Autofahrt-Stunden und liegt näher an Las Vegas. Allerdings kann auch sehr gut auf den Skywalk verzichtet werden.