Gesundheit Ernährung USA: Nur 15% essen Obst und Gemüse

Als ob es nie eine Gesundheitsaufklärung in den USA gegeben hätte: 85% der US-Amerikaner essen nicht regelmäßig Obst und Gemüse. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage.

Bild: Wainr
In vielen gutbürgerlichen Haushalten in den USA ist die Küche ein beliebter Aufenthaltsort. Nur mit der Lebensmittelauswahl hapert es oft, sagt jetzt eine Studie.

Im Umkehrschluss heißt das: Nur bei 15% der Amerikaner gehören Obst oder Gemüse regelmäßig auf den Speiseplan. Die anderen 85% der Amerikaner bevorzugen Fast Food Essen, welches nicht gerade für eine ausgewogene und gesunde Ernährung steht. Diese bittere Erkenntnis legte jetzt das amerikanische Nationale Zentrum für Prävention chronischer Krankheiten (CDC) vor.

Statt Kirschen, Erdbeeren, Pflaumen, Pfirsiche oder Aprikosen, stopfen die meisten Amerikaner lieber fettige Burger, Chips und Limonade in sich rein. Je fettiger und süßer, desto besser, ist das Credo vieler amerikanischer Dickhäuter, so scheint es. Schaut man sich die Details der Umfrage an und betrachtet die Auswertung entsprechend der Bundesstaaten, gibt es dramatische Unterschiede. So gaben sogar im US-Bundesstaat Tennessee nur 7,5% der an der Studie teilnehmenden Bürger an, regelmäßig Obst oder Gemüse zu essen.

Das Nationale Zentrum für Prävention chronischer Krankheiten (CDC) sagte, man sei über die Ergebnisse regelrecht geschockt, da es den 300 Millionen Amerikanern mittlerweile durchaus bewusst sei, dass eine unausgewogene zucker- und fetthaltige Ernährung ohne ausreichende Vitamine, Ballaststoffe oder Mineralien, unweigerlich die Chance, krank zu werden, deutlich erhöhte.
Der Hauptgrund, warum Amerikaner sich immer noch im Schnitt schlecht ernährten liege, sagten Ärzte, daran, dass sie sich häufig zu wenig Zeit nähmen, um einzukaufen und gesunde Lebensmittel zu verarbeiten. Diese seien eben häufig eher frisch.

Allerdings trifft auch dies zu: Ob New York City oder Long Island – besonders die gebildeteren und wohlhabenderen Amerikaner wissen durchaus, was gut schmeckt und gesund ist. Besonders im Trend ist bei vielen auch grüne Nahrung, wofür in den USA Hunderttausende wöchentlich auf Märkte gehen. Sie gibt es in New York City mitten in Manhatten ebenso wie in Los Angeles gibt. Trotz zahlreicher Onlineshops, die es für Lebensmittel mittlerweile auch in den USA gibt, kaufen viele Bürger in den USA immer noch sehr gerne selber auf den Wochenmärkten ein.

Gefällt mir
 
0 5
0