Microsoft bietet Beta-Version zu Windows 10 / Download

Das Ziel von Microsoft ist es, dass Nutzer dem Software-Konzern Feedback vor dem offiziellen Release von Windows 10 geben. Auch wenn viele mit Windows 8, beziehungsweise Windows 8.1. zufrieden sind, so ist es seit Jahren das gleiche Spiel, das vor allem die Apple-Fangemeinde Microsoft vorwirft, zu behäbig zu sein:

Windows 8.1 wird in wenigen Monaten durch Windows 10 abgelöst.

Der amerikanische Software-Konzern Microsoft ist kurz davor, sein Windows 10 zu veröffentlichen. Am Dienstag nun ermöglichte Microsoft einen ersten Einblick auf das neuen Computer-Betriebssystem Windows 10. In Kürze sollen auch Millionen Nutzer eine erste Beta-Version herunterladen können.

Nach wie vor nicht einsehen möchten beispielsweise viele Entwickler, warum es bei Apple möglich ist, ein Betriebssystem ohne Updates zur Verfügung zu stellen, das obendrein keinerlei Probleme mit dem Verhindern von aufgespielten Viren und Trojanern habe, bei Microsoft Windows das Problem aber seit Jahren nicht in den Griff zu bekommen ist. Selbst bei bing.com stehen einige Anzeigen besonders im Software-Segment im Verdacht, Trojaner auf die Windows-PCs zu überspielen.

Als Beispiel kann das in Bing-Anzeigen beworbene Keyword "Anti Twin" zur Eliminierung doppelter Dateien auf einem Computer genannt werden. Nach Recherchen von netz-trends werden solche Bing-Anzeigen nicht von dem eigentlichen Urheber dieser sehr guten kostenlosen Software auf Microsofts Internetsuchmaschine geschaltet. Vielmehr nutzt nach unserer Erfahrung jemand den Namen dieser bekannten Software, um über Bing-Anzeigen mit dem Keyword "Anti Twin" vorsätzlich Trojaner wie sweet-page auf die Computer zu spielen. In einer Mail an Netz-Trends schrieb der Entwickler von Anti Twin, Jörg Rosenthal, uns:

"Anscheinend wird gar nicht mein Programm Anti-Twin angeboten, sondern ein eigener Installer - nur halt unter dem gleichen Namen... Da ich den Namen 'Anti-Twin' markenrechtlich nicht habe schützen lassen, habe ich nun vermutlich leider keine Handhabe dagegen, dass die einen eigenen gleichnamigen Installer anbieten."

Aus dem Umfeld von Microsoft heißt es jedenfalls, dass man all diese seit vielen Jahren bekannten Probleme durch eine stärkere Involvierung der Community, der Nutzer, mit dem Release von Windows 10 besser in den Griff bekommen wolle.

Es wird kein Windows 9 geben

Das letzte von Microsoft veröffentlichte Betriebssystem ist Windows 8.1. Eine Version unter dem Namen Windows 9 kam nie auf den Markt. Windows 8 ist jedenfalls mittlerweile ebenfalls stolze zwei Jahre alt. Allerdings sind sich Software-Tester einig, auch wir von netz-trends: Windows 8 läuft heute um Meilen stabiler, als dies noch vor 10 Jahren bei Windows der Fall war. Damals konnte man noch nicht einmal eine 3-Megabyte-Datei mit der Computer-Maus in Word problemlos auf einer geöffneten Seite von links nach rechts ziehen, ohne dass nicht der komplette Absturz des Betriebssystems drohte.

Dass die nächste Windows-Version als Windows 10 veröffentlich werden soll, ist dem Umstand geschuldet, dass Microsoft damit auch in der Marken-Bezeichnung ein klares Signal senden möchte: Wir gehen hier einen entscheidenden großen Schritt weiter.

Doch das kennen wir bereits von anderen Releases: Man denke an das Desaster mit Windows Vista vor einigen Jahren. So innovativ das Produkt war, es wurde sowohl von Nutzern wie der Presse verrissen. Schließlich zog es Microsoft entnervt wieder vom Markt und ging den traditionellen Weg seiner Windows-Reihe auch grafisch weiter - so altbacken das vielen mittlerweile vorkommt. Erst mit Windwos 8.1. deutete sich an, dass Windows auch grafisch wieder etwas mutiger in die Moderne geht.

Während der Pressekonferenz von Microsoft in San Francisco zeigte Microsoft am Dienstag erste Impressionen zum neuen Betriebssystem Windows 10 - beispielsweise, wie der Nutzer schneller zwischen den unterschiedlich geöffneten Programmen wechseln kann. Als Beispiele wurden geöffnete multiple Applikationen genannt, wie email, Web Browser oder Excel Tabellenblätter, welche simultan auf einem Bildschirm geöffnet sind.

Zwar geht die Tendenz vor allem in Büros immer mehr dahin, dass auf den Schreibtischen zwei Bildschirme stehen, doch viele Nutzer bevorzugen nach wie vor auch nur einen Bildschirm auf ihrem Schreibtisch. Auch diese Nutzer haben ein Recht darauf, einen ordentlichen Desktop und eine ordentlich Struktur vorzufinden, wenn sie parallel in mehreren Programmen unterwegs sind.

Offizieller Release von Windows 10 im Frühjahr 2015?

Z welchem Zeitpunkt der offizielle Release von Windows 10 ansteht, ist noch nicht ganz klar. Im Gespräch ist das Frühjahr 2015. Auch wie viel Windows 10 kosten soll, ist bislang nicht bekannt.

Die größte Herausforderung dürfte für Microsoft sein, dass Windows über alle Endgeräte hinweg eine gute Performance hinlegt: Ob auf dem Tablet oder dem üblichen stationären PC, dem Notebook oder Ultrabook. Entsprechend äußerte sich bereits Joe Belfiore, ein Microsoft Executive, mit den Worten: "We don't want that duality", man wolle also keine Dualität des Betriebssystems für unterschiedliche Endgeräte.

Es scheint so zu sein, dass Windows 10 das bisherige separate Betriebssystem auf Handys ersetzt. Das Ziel ist es wohl, das Windows 10 vom Smartphones bis zum Einsatz in sehr großen Konferenzsälen mit ausladenden Video Screens einsatzbereit ist.

Ähnlich äußerte sich Terry Myerson. Der Microsoft Executive ist für das gesamte Windows Business zuständig. Er sagte, für ihn sei das berühmte Betriebssystem ein "work in progress", wobei er sich ausdrücklich Nutzer-Feedback - beispielsweise der "corporate-technology buyers" oder anderer Nutzer wünsche:

Da Microsoft davon ausgeht, dass ab Mittwoch den 1. Oktober 2014 Millionen Menschen weltweit die erste Version von Windows 10 herunterladen, heißt es gleichzeitig, man sehe darin das "größte crowdsourcing project in der Geschichte" der Software-Entwicklung. Immerhin auf 9 von 10 Computern weltweit ist nach wie vor Microsoft Windows installiert. Noch nie zuvor in der Geschichte des Software-Konzerns stellte sich das Unternehmen so offen dem Feedback der Nutzer.

Erst kürzlich ist der jahrelange CEO und Mitbegründer von Microsoft, der legendäre Steve Ballmer, als CEO zurückgetreten und übergab das Zepter an den Inder Satya Nadella. Zum Zeitpunkt unseres Tests, am 1. Oktober 2014 um 9.30 Uhr war allerdings Windows 10 als Test-Version, also Beta-Version noch nicht auf einer in Deutschland auffindbaren Microsoft-Webseite herunterladbar.