Google News' Chaostage

Viele fragen sich: Was ist da los? Von Google selbst ist bislang nichts zu hören. Deshalb kann Netz-Trends.de an dieser Stelle auch nicht viel mehr, als mitteilen: Google scheint etwas chaotisch am bekannten Google Algorithmus zu basteln. "Wir haben den Eindruck, dass tendenziell negative Artikel besser gerankt werden, als positive, da sie häufig mehr geklickt werden und deshalb mehr Umsatz bringen", vermutet ein Seo-Fachmann gegenüber Netz-Trends. Allerdings räumt er ein, dass es im Internet häufig üblich sei, dass bei Umstellungen sogenannte "Bugs", also Fehler auftauchten. Insofern könnte auch Google News schlicht von technischen Bugs derzeit befallen sein.

Chaostage bei Google News? Viele Nutzer sind derzeit etwas irritiert.

Seit Tagen ist in Google News das Chaos los: Mal werden uralte Texte aus 2013 wieder in den Index in Google News gespült, dann verschwinden plötzlich Artikel, die eigentlich die übliche 6-Wochen-Frist in Google News noch gar nicht überschritten haben.

Bereits vor einigen Monaten herrschte bei Google News ein ähnliches Chaos: Da tauchten plötzlich ebenfalls reihenweise uralte Texte als angebliche Neuigkeiten im Google-News-Index auf. Ebenfalls auffällig derzeit: Bestimmte hochwertige Artikel werden in Google News teils komplett ignoriert, dafür wird der Leser "zugeschüttet mit Artikeln von umstrittenen Portalen wie 'Ad-Hoc-News (Pressemitteilung)'", meint der Seo-Fachmann gegenüber Netz-Trends.de.

Beispiel Keyword "deutsch-russischer rohstoffkongress": Treffer am Donnerstagabend dem 3. April 2014 um 21.20 Uhr in Google News - lediglich einer und das, wo einige dutzend Medien aktuell über den Kongress berichtet hatten, nur teils unter etwas anderen Keywords.

Mehr Treffer in Google News gibt es beispielsweise unter dem Keyword "Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz". Doch müsste eine intelligente Suchmaschine im Internet erkennen, dass sich die Texte mit ein und demselben Stoff beschäftigen. Tut Google News aber derzeit im skizzierten Fallbeispiel nicht.

Schade: Derzeit tauchen selbst umfangreiche, mühevoll und unique recherchierte Texte, wie jener von Netz-Trends.de zum Thema "Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz: Russische Energieelite und deutsche Wirtschaft zeigen Geschlossenheit" trotz seiner 332 Zeilen und 64 Absätzen bei 2.955 Wörtern mit 22.568 Zeichen gar nicht in Google News auf. Dafür erhält der Google-News-Nutzer qualitativ wenig wertvolle Treffer zum Thema immer und immer wieder vom eher billigen Teaser-Portal "Ad-Hoc-News (Pressemitteilung)". Ad-Hoc-News lebt davon, dass das Portal in der Regel auf andere Portale verlinkt und lediglich einen kurzen Text-Anreißer bietet.

Selbst wenn Ad-Hoc-News auf diese Weise immer wieder gleiche Sätze einer Nachrichtenagentur-Meldung ausweist, wird das im skizzierten Beispiel zur "Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz" von Google News etwas stupide und wenig nutzerfreundlich immer wieder als wichtige News-Meldung eingeblendet. Doch warum eine solche Auflistung in Google News für den Nutzer ein Mehrwert darstellen soll, bleibt schleierhaft.