Menü
Netz-Trends.de
Das Magazin für Visionäre

(Virus Loesch-Anleitung): Loeschen Sweet-Page.com in Google Chrome, Internet Browser, Mozilla

Sorgt derzeit bei vielen für Ärger: Sweet-Page.com

Sweet-Page.com nervt derzeit tausende Deutsche: Ob man von einem Virus oder einer Malware oder einem potentiell nicht gewünschten Programm sprechen kann, ist derzeit noch unklar. Fakt ist: Sweet-Page.com installiert sich häufig automatisch beim Download von kostenloser Software in die Browser von Google Chrome, Mozilla oder dem Internet Explorer (BHO) und zwar als Web-Browser-Plugin.

Netz-Trends machte die Erfahrungen beim Download zweier bekannter Doppel-Dateien-Finder. Das eine Programm fängt mit "Tot...." an, das andere mit "All...". Hier erklären wir, wie Sie Sweet-Page.com löschen.

Zunächst einmal: Sweet-Page.com gilt als "browser hijacker", also ein Kidnapper von Browsern, die jeder nutzt, um überhaupt ins Internet zu kommen. Noch ist nicht klar, ob sich die angebliche "Suchmaschine" Sweet-Page.com automatisch an kostenlose oder möglicherweise auch kostenpflichtige Software, welche man im Netz herunterlädt, ankoppelt, oder ob die betroffenen Programme aktiv den Download promoten. Einige Blogger schreiben letzteres. Ist Sweet-Page.com erst einmal installiert, öffnet sich das Programm mit jedem Öffnen des Browsers.

Sweet-Page.com ist an sich nicht bösartig. Vielmehr gibt es zahlreiche andere Programme, die eine ähnliche Technik verwenden und auch Einstellungen auf dem Computer oder auf Computerprogrammen verändern. Was aber bösartig an Sweet-Page.com ist, dass das Programm sich aus Sicht von Verbrauchern, die Netz-Trends berichteten, in den Download anderer Programme einschleiche und Windows-Verknüpfungen auf dem Desktop sowie dem Windows-Startmenü vollziehe - und eben auch in den Internet-Browsern (nutzen Sie hierzu unsere Kommentarfunktion).

Wir machten die Erfahrung, dass sich das Programm beispielsweise in Google Chrome scheinbar eine Sicherheitslücke zu eigen macht. Denn obwohl wir über die Google-Chrome-Funktion "Einstellungen" die Startseite abänderten und Sweet-Page.com löschten, war beim nächsten Start von Google Chrome wieder Sweet-Page.com als Google-Chrome-Startseite zu sehen.

Die angebliche Suchmaschine Sweet-Page lässt sich in Google Chrome, im Gegensatz zu den anderen Suchmaschinen, nicht normal löschen - das X fehlt.

Ähnliches erlebten wir beim Internet Explorer. Lediglich bei Mozilla Firefox konnten wir über die Änderung der Browser-Startseite recht einfach das lästige Sweet-Page.com löschen. Gibt man in der scheinbaren Suchmaschine von Sweet-Page.com einen Suchbegriff ein, wird man auf search.yahoo.com. weitergeleitet.

Allerdings ist es schwer vorstellbar, dass Yahoo mit einem solchen Programm freiwillig zusammenarbeitet. Vielmehr ist davon auszugehen, dass Sweet-Page.com daran verdient, indem man auf einen der eingeblendeten Werbe-Button klickt. Dabei vermischt Sweet-Page.com auffällig seriöse und bekannte Marken (Google, Youtube, Facebook, ebay) mit kaum oder gar nicht bekannten Marken - wohl mit dem Ziel, dass man auf die Button der auch kaum oder nicht bekannten Marken klickt (Foto Text ganz oben).

Folgende Marken wurden im Falle des Tests von Netz-Trends eingeblendet (Foto): Facebook, Google, Youtube, Prime Slots, ebay, Casino Club, FlirtFair, eDates, Anno Online, Big Farm, Empire, War Thunder, Merkur spiele!, S.K.I.L.L., Bettlefield Her...

Die Sweet-Page.com Homepage dürfte sich über Werbung und gesponserte Links in den Suchergebnissen aber auch den eingeblendeten Webseiten-Button finanzieren.

Zudem kann davon ausgegangen werden, dass die durch die Nutzer, beziehungsweise Verbraucher, eingegebenen Suchbegriffe aus den Suchanfragen von Sweet-Page.com gesammelt werden. Die Partner von Sweet-Page.com dürften wiederum mit der Seite zusammenarbeiten, um das Webseiten-Ranking in den Suchergebnissen künstlich zu erhöhen - man könnte auch von Blackhat SEO sprechen.

Technisch beurteilt ist Sweet-Page.com kein Virus, aber ein "PUP" (PARC Universal packet Protocol), beziehungsweise ein potentiell unerwünschte Programm. Allerdings zeigt es viele schädliche Merkmale an. Hierzu gehören beispielsweise seine Rootkit-Fähigkeiten. Diese sorgen dafür, dass sich das Programm tief in das Betriebssystem hineinfrisst – unter anderem durch Browser-Hijacking.

Gelöscht werden kann das Programm nur mit Hilfe von umfangreichen Benutzererfahrungen. Der Test von Netz-Trends.de ergab, dass selbst bei der kompletten Deinstallation des Browser "Google Chrome" anschließend bei einer Neuinstallation von Google Chrome sich Sweet-Page.com wieder als nicht in Google Chrome deinstallierbare Suchmaschine installiert hatte. Letztlich ist das aber auch ein Bug, also ein Fehler, von Google Chrome, welchen sich die Programmierer von Sweet-Page.com zu Nutze gemacht haben.

Es scheint so zu sein, dass Sweet-Page.com die Ladezeit beispielsweise des Internet Explorer ändert oder eine Sperrdatei in Firefox aktiviert und zwar zu konkurrierender Software. Das geschieht über eine Funktion, die bestimmte Änderungen der Mozilla-Einstellungen verhindert und damit die Browser-Inhalts-Sicherheitspolitik umgeht.

Bislang ist die Erfahrung, dass sich Sweet-Page.com auch dann nicht wieder deinstallieren lässt, wenn man über "Programme deinstallieren" geht. Denn dort findet sich kein Programm mit dem Namen "Sweet-Page.com". Auch kann man den Browser-Kidnapper "Sweet-Page.com" nicht dadurch löschen oder deinstalliert, indem man das oder die ursprünglich installierten Programme, mit welchen man sich Sweet-Page.com eingefangen hat, wieder löscht oder deinstalliert . Es bleibt lediglich eine umständliche manuelle Gegenmaßnahme.

Grundsätzlich gilt: Achten Sie darauf, dass, wenn sie eine Software kostenpflichtig oder kostenlos installieren, nicht weitere Programme installiert werden. Denn oftmals enthalten Software-Installationsprogramme optional die Installation weiterer Programme - wie Sweet-Page.com, die letztlich Browser-Hijacker sind.

Das kann mal offensichtlich als mögliche Zusatz-Option eingeblendet werden, oder von dem jeweiligen wünschenswerten Installationsprogramm recht heimlich Huckepack mit installiert werden. Im Test von Netz-Trends.de scheint letztere Option im Falle von Sweet-Page.com zugetroffen zu haben - und zwar beim Installieren von Programmen zum finden und eliminieren doppelter Dateien auf dem Computer.

Grundsätzlich sollten Sie immer auf "benutzerdefinierte Installation" gehen - auch dann, wenn - wie von den Softwareanbietern gerne geschrieben - darauf verwiesen wird, dass eine "benutzerdefinierte Installation" nicht empfohlen würde. Doch wenn Sie dennoch auf "benutzerdefinierte Installation" klicken, haben Sie eine größere Chance, aktiv unerwünschte Zusatzprogramme abzuwählen oder zu löschen.

Grundsätzlich gilt: Alles, was Sie oder Bekannte oder Freunde von Ihnen nicht kennen, sollte mit Vorsicht im Internet angegangen werden oder von Anfang an ignoriert oder nicht installiert werden. Dabei sollte es selbstverständlich sein, dass Sie Software, der Sie nicht vertrauen, auch nicht installieren. Hören Sie im Zweifel auf Ihr Bauchgefühl.

Anmerkung: Auch Antiviren-Software wie Antivir schützte im Test nicht vor dem Programm Sweet-Page.com. So hatten wir festgestellt, dass auch die rund 20 Euro teure Antivir-Software eine Installation von Sweet-Page.com nicht verhindert hatte, obwohl Antivir vor der Installation der beiden Doppeldateien- Programme diese noch überprüft hatte.
Anleitung Deinstallieren von Sweet-Page.com - Removal Guide:

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie den Browser-Hijacker Sweet-Page.com von Ihrem Internet-Explorer, Firefox und Google Chrome löschen. Achten Sie auf die Einhaltung der Reihenfolge.

Schritt 1: Installieren Sie eines der folgenden Programme zum Entfernen unerwünschter Software - entweder adwcleaner_3.016, junkware Removal Tool (am besten über Internet Explorer oder Mozilla herunterladen), Malwarebytes Anti-Malware oder HitmanPro.

Anti-Malware-Programme zu empfehlen.

Nach bisheriger Erfahrung, ist dem Programm Sweet-Page.com nicht in jedem Fall mit nur einem Anti-Junckware-Programm beizukommen. Möglicherweise müssen Sie mehrere Anläufe unternehmen. Teilen Sie bitte unbedingt Ihre Erfahrungen mit unseren Lesern und schreiben Sie Kommentare am Textende. Wichtig aber bei jedem Programm: Nach einem Durchlauf muss der Computer komplett heruntergefahren und neu gestartet werden. Erst danach kann beurteilt werden, ob Sweet-Page.com entfernt werden konnte.

Adwcleaner zum Löschen von sweet-page.com

Versuchen Sie es bitte zunächst mit dem adwcleaner_3.016 (Tool lädt sich automatisch herunter, unten links oder rechts dann auf den Button klicken). Wie bei allen Anti-Viren- oder Malware-Programmen: Bitte zuerst alle offenen Programme und Internet-Browser schließen. Anschließend doppelt auf das Icon von AdwCleaner klicken. Der Prozess startet dann. Nach dem ersten Scan des Pop-Up-Fenster den Reiter "Daten" anklicken und anschließend "Löschen". adwcleaner fordert anschließend auf, den Computer herunterzufahren und neu zu starten. Dem zustimmen. An dessen Ende müsste sweet-page.com in allen Browsern gelöscht sein.

Dennoch: Obwohl auch Netz-Trends erst mit mehreren Anläufen sweet-page.com aus dem System entfernen konnte, bleibt ein Problem, das auch unsere IT-Fachleute bislang NICHT lösen könnten. Es handelt sich um GOOGLE CHROME. Wenn man hier im Browser oben rechts auf das Icon mit den drei Strichen lickt und dann auf "Einstellungen", bleibt nach wie vor der Fakt, dass wir im Bereich "Suche" (Text-Zeile: "Legen Sie fest, welche Suchmaschine bei einer Suche über die Omnibox verwendet werden soll") nach wie vor sweet-page.com vorfinden und das nicht löschen können (Grafik). WER KANN HIER WEITERHELFEN??? Bitte die Kommentarfunktion für unsere Nutzer nutzen... das interessiert sicherlich die gesamte Internet-Szene. Danke!

Aufruf: Obwohl wir aus allen Computer-Bereichen sweet-page.com löschen konnten, ist dieser Eintrag bei Google Chrome \"Einstellungen\" immer noch vorhanden. Wer kann helfen???



junkware Removal Tool zum Löschen von sweet-page.com

Solle wider Erwarten in Ihrem Fall das Tool adwcleaner nicht geholfen haben, Ihren Computer von sweet-page.com zu befreien, versuchen Sie es bitte alternativ mit dem "junkware Removal Tool", obgleich unsere Nutzer damit in diesem Fall scheinbar keine guten Erfahrungen gemacht haben.

Achtung: Das Programm junkware Removal Tool beginnt automatisch sich herunterzuladen. Bestätigen Sie lediglich in der Regel unten links oder rechts, dass Sie das Programm installieren möchten. Sobald das junkware Removal Tool heruntergeladen wurde, klicken Sie bitte doppelt auf das JRT.exe Symbol. Wenn Windows Sie fragt, ob Sie das junkware Removal Tool ausführen möchten, bestätigen Sie das bitte.

Das Jankware Removel Tool: Bitte die weiße Schrift nicht ignorieren, sondern genau lesen, was zu tun ist.

Junkware Removal Tool wird nun gestartet. Bei der Eingabeaufforderung, müssen Sie auf eine Taste drücken, um einen Scan für das Sweet-Page.com Virus durchzuführen. Das kann bis zu zehn Minuten dauern. Haben Sie deshalb bitte etwas Geduld. Die Dauer des Scans hängt von der Schnelligkeit Ihres Systems ab.

Wenn der Scan junkware Removal Tool abgeschlossen ist, erstellt das Programm ein Protokoll mit den bösartigen Dateien und Registry-Schlüssel, die von Ihrem Computer entfernt wurden. Sollte Sweet-Page.com nach wie vor auf Ihrem PC sein, versuchen Sie bitte eines der anderen Programme - zum Beispiel AdwCleaner, Malwarebytes Anti-Malware oder HitmanPro.

Aus Browser-Icon sweet-page.com entfernen

Sitzt das Programm Sweet-Page.com in einem Browser-Icon von Mozilla, Chrome oder dem Internet Explorer beispielsweise auf dem Desktop des Bildschirms, dann bitte zu dem Browser Icon gehen. Mit der rechten Maustaste auf den Menüpunkt "Eigenschaften" klicken. Es öffnet sich ein Pop-Up-Fenster. Dort dann mit der linken Maustaste den Menüpunkt "Eigenschaften" bestätigen.

Sie können auch über einen Klick auf die rechte Taste Ihrer Computer-Maus auf einen solchen Browser-Icon auf Ihrem PC-Bildschirm mit dem Säubern von sweet-page.com es versuchen.

Es könnte sein, dass in den beiden Zeilen "Ziel" oder "Ausführen in" nicht die beiden Links sind "C:Program Files (x86)Mozilla Firefoxfirefox.exe" (in der Zeile "Ziel") und auch nicht der Link "C:Program Files (x86)Mozilla Firefox" (in der Zeile "Ausführen in"), sondern ein Link von sweet-page.com, z.B. http://www.sweet-page.com/?type=hp&ts=1388870471&from=cor&uid=ST320LT020-9YG142_W049S93XXXXXW049S93X.

Ist das der Fall, dann einfach den Link von sweet-page.com löschen und in die hier beschriebenen Zeilen die hier dargestellten neuen Links einfügen. Dann unten in dem Pop-Up-Fenster auf "OK" klicken. Dann müsste das Problem in dem Icon ebenfalls gelöst sein.


Hat Ihnen der Artikel gefallen? Wir freuen uns über eine Seiten-Weiterempfehlung rechts oben im Facebook-Kasten. Danke! Zudem: Helfen Sie bitte mit, dass wir uns auch künftig kritisch um Ihre Belange im Netz kümmern können - und klicken Sie auf unsere eingeblendeten Werbeeinblendungen im oberen Text-Drittel, sofern Sie die Angebote interessieren. Wir können uns nur durch einen Klick auf Werbung refinanzieren. Das Einblenden alleine bringt uns leider keine Umsätze zur Finanzierung der Autoren. Danke!

Weitere Empfehlungen zum Umgang mit Sweet-Page.com

Sweet-Page.com wurde in den USA über GoDaddy.com, LLC registriert (Registrar). Möchten Sie Ihrem Ärger Luft machen, sollten Sie die am Ende eingeblendete Beschwerde in englischer Sprache an die folgenden zwei Beschwerdestellen schicken und zwar an: abuse@godaddy.com sowie an SWEET-PAGE.COM@domainsbyproxy.com. Außerdem sollte an die offizielle amerikanische Domain-Registrierungsstelle der gleiche englischsprachige Beschwerdetext geschickt werden: http://www.icann.org/en/resources/compliance/complaints/whois/inaccuracy-form

Beschwerdetext zu Sweet-Page.com

(http://www.sweet-page.com/?type=sc&ts=1388870471&from=cor&uid=ST320LT020-9YG142_W049S93XXXXXW049S93X):

"The Website Sweet-Page.com seems to be a Virus or a not desired program. I was never aware that I would download it , but that website opens, when I start Google Chrome or Internet Browser, even Mozilla Firefox. I was able, to delete it in Mozilla, but was not able to delete it in Google Chrome or Internet Explorer. www.sweet-page.com seems to use a Bug in that Browsers to be permanently the start-website in that Browsers. I ask you kindly to take actions against them. So far as I know Sweet-Page.com is installed as a plugin in some Free-Software-Tools."

Gefällt mir
 
0 5
0
 

Weitere News zum Thema