Porsche: Warum ich nie ein ausschließlich autonom fahrendes Auto möchte

Wer jemals das Fahrvergnügen hatte, bei einem Porsche 911 Carrera GTS Cabrio selbst aufs Gas zu drücken, der weiß: Einen solchen Fahrspaß will man nicht missen.

pixabay.com | CC0 Public Domain
Das geile am Auto ist ja gerade das selber fahren. Wer jemals in einem Porsche saß wird das spätestens dann bestätigen.

Das schöne am Auto ist ja eben nicht das U-Bahn-Fahrgefühl - reinsetzen und hin- und hergewackelt werden, bis man am Ziel ist -, sondern: Selbst steuern ist der Spaß am Auto. Selbst bestimmen, wann man mit „Sport plus“ den Motor krachen lässt und das Teil beschleunigt, überholt, ganz links auf der Autobahn fährt oder gemütlicher rechts. All das macht doch das Vergnügen am eigenen Auto aus.

Ein ausschließlich selbstfahrendes autonomes Auto, wie es sich Google vorstellt, ist langweilig. Dennoch will ich es nicht ganz abschreiben und ablehnen. Das Maximum was ich mir vorstellen kann, ist die Alternative - mal fahre ich selber, wenn ich will, dann lasse ich fahren. Man hätte beispielsweise nicht mehr das Problem mit dem abendlichen Bier- oder Weintrinken.

Wenn die Promille im Blut zu hoch sein könnten, dann lässt man sich eben von dem selbstfahrenden Auto nach Hause chauffieren. Das wäre schon geil. Aber mehr auch nicht. Deshalb: Die Zukunft gehört beiden Technologien: Der perfekten Selbstfahrtechnologie, sowie dem eigenen Fahrspaß hinterm Lenkrad und mit dem Fuß auf dem Gas oder der Bremse.

Hinzu kommt: Wer die neuen Mercedes mit Selbstfahrtechnik kennt, weiß, dass das alles noch weit davon entfernt ist, wirklich ausgereift zu sein. So wirbt zwar Mercedes-Benz damit, man biete in den neusten Mercedes serienmäßig autonomes Fahren beim Einparken. Doch die Realität ist doch etwas anders.

So muss man es zunächst einmal schaffen, sich so hinzustellen auf die Straße, dass das Auto überhaupt bereit ist, auf Befehl in den autonom fahrenden Modus zu schalten. Doch alleine einparken? Weit gefehlt: Zunächst drückt man den Knopf fürs Zurückfahren. Dann wiederum muss man dem Auto den Befehl zum Vorwärtsfahren geben. Erst dann ist das Auto wie von Geisterhand wirklich in der Parklücke.

Deshalb sind die derzeit zur Verfügung stehenden Selbstfahr-Modi in den meisten luxuriösen Autos maximal eine Einpark-Hilfe. Die Betonung liegt auf Hilfe. Nicht auf Fahren.