Rubel-Krise: Russischer Apple Online Store geschlossen vorübergehend

Anstatt der gewohnt eleganten Homepage, finden die Kunden zurzeit lediglich den nüchternen Hinweis "Wir sind bald wieder zurück" auf der Shopping-Seite. Der Grund: Apple passt seine Preise an die russische Währung an, die in den vergangenen Wochen massiv an Wert verloren hat:

Apple druckst rum: \\"Wir sind bald wieder da\\" wird in Russland in mehreren Sprachen auf der russischen Apple-Webseite eingeblendet. Weitere Hinweise auf die Krise fehlen.

Die starken Kursschwankungen des Rubels haben Apple dazu gezwungen, den Online Store [http://store.apple.com/ru] offline zu nehmen. Russische Interessenten an den i-Produkten schauen seit gestern Nacht sprichwörtlich in die Röhre.

Der Rubel hat seit Jahresanfang etwa ein Drittel seines Wertes im Vergleich zum Euro verloren. Ein Ende der Talfahrt ist noch nicht in Sicht. Insbesondere der fallende Ölpreis und die westlichen Sanktionen wegen der Ukraine-Krise sind an dieser Entwicklung schuld. Die Leidtragenden sind dabei vor allem die russischen Verbraucher, die mit erheblichen Preisanstiegen bei importierten Waren leben müssen.

Gleichzeitig nutzten viele ausländische Apple-Fans den sinkenden Rubel-Kurs, um günstig an Smartphones, Tablets und Laptops des beliebten Herstellers ranzukommen, da in Russland die Preise plötzlich billiger waren als in Europa.

Apple hebt Preise in Russland an

Apple reagierte auf den drastischen Währungsverlust prompt. Erst Ende November passte der kalifornische Konzern ohne Vorwarnung die Preise in seinem russischen Online Store an, wobei die Produkte im Schnitt 20 Prozent teurer wurden. Aufgrund des voranschreitenden Kursverlustes dreht der Konzern jetzt ein zweites Mal an der Preisschraube: "Der Apple Online Store in Russland ist zurzeit nicht verfügbar, während wir unsere Preisgestaltung neu überdenken", kommentierte Apple-Sprecher Alan Hely laut Bloomberg [http://www.bloomberg.com/news/2014-12-16/apple-stops-online-sales-in-russia-over-ruble-fluctuations.html?cmpid=yhoo] den aktuellen Ausfall der Webseite. Wie teuer die Produkte dieses Mal werden, bleibt noch abzuwarten.

Keine russischen Apple-Filialen

Besonders hart für Apple-Liebhaber in Russland: Der Online Store ist Apples einzige direkte Schnittstelle zu seinen Kunden. Das kalifornische Unternehmen führt bisher keine Filialen in Russland. Nur vereinzelt werden Smartphones und Tablets über russische Mobilfunkanbieter verkauft. MacBook- und iMac-Interessierte gehen ohne den beliebten Online Store jedoch leer aus. Angesichts des drastischen Werteverfalls der russischen Währung, sind wohl auch weitere Preisanpassungen seitens Apple nicht auszuschließen.