T-Shirts: Spreadshirt Krise? 26 Mitarbeitern müssen in Leipzig gehen

Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) sowie die Bild-Leipzig berichten übereinstimmend, dass der in Leipzig gegründete T-Shirt-Hersteller Spreadshirt von der sprd.net AG die Produktion in Sachsens Metropole schließe.

Bild: Screenshot spreadshirt.com
Gilt als Leipziger Aushängeshild: Spreadshirt.

26 Mitarbeiter seien deshalb betriebsbedingt gekündigt worden, schreiben die sächsischen Regionalzeitungen LVZ und Bild-Leipzig. Man habe die 26 Mitarbeiter gar "mit sofortiger Wirkung" beurlaubt, wovon 16 Vollzeitstellen bekleidet hätten (O-Ton LVZ). Die Leipziger Volkszeitung führt hierzu aus: "Der Großteil des Leipziger Unternehmens mit insgesamt 250 Mitarbeitern soll aber erhalten bleiben."

Die Bedeutung von Leipzig für Spreadshirt kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Das Unternehmen ist dort gegründet und groß geworden. Spreadshirt-Sprecherin Anja Greulich wird mit den Worten zitiert, wonach der Leipziger Produktionsstandort für die bedruckten T-Shirts "zu klein" sei und "aus operativen sowie wirtschaftlichen Gründen nicht ausgebaut" habe werden können. Diese Aufgabe werde nun in den Billiglohnländern Polen und Tschechien übernommen.

Derzeit werde mit dem Spreadshirt-Betriebsrat verhandelt, wie es mit dem Unternehmen in Leipzig weitergehe, heißt es. Vor der Entlassung, welche von der Geschäftsführung persönlich den betroffenen und wohl auch geschockten Mitarbeitern übermittelt worden war, habe es eine Mitarbeiterversammlung gegeben. Geschäftsführer der Leipziger sprd.net AG sind Philip Rooke (CEO) sowie Tobias Schaugg (CFO).

Spreadshirt unterhält angeblich ein T-Shirt-Produktionswerk im tschechischen Krupka. Der Chief Financial Officer von Spreadshirt, Tobias Schaugg wird mit folgenden Worten zitiert:

"Mit dieser auch für uns schwierigen Entscheidung tragen wir dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit von Spreadshirt zukunftsweisend zu sichern, die Weichen für ein weiteres Wachstum zu stellen und damit bestehende Arbeitsplätze in Deutschland dauerhaft zu erhalten sowie neue zu schaffen".

Unternehmen der Spreadshirt-Gruppe sind: Spreadshirt Manufacturing Polska sp. z o.o., Legnica, Polen (SMP), die laFraise Ltd., Cork (Irland ), die Spreadshirt, Inc., Boston (USA) sowie die sprd.net France s.a.r.l., Paris (Frankreich).

Für die sprd.net AG weist der Bundesanzeiger für das Geschäftsjahr 2013 (aktuellere Werte konnten nicht gefunden werden) Umsatzerlöse in Höhe von 43,2 Millionen Euro aus, im Vorjahr 2012 waren es rund 40 Millionen Euro. Gleichzeitig wird für das Geschäftsjahr 2013 in Zeile 17 des Bundesanzeiger-Eintrags ein Bilanzverlust in Höhe von 6.157.269 angegeben. Für Löhne und Gehälter weist die Bilanz Ausgaben in Höhe von 8,7 Millionen Euro für 2013 aus, 2012 waren es noch 7,2 Millionen Euro. Das Unternehmen schrieb in seine am 15. April 2015 im Bundesanzeiger veröffentlichte Bilanz für das Jahr 2013, wonach sich die "Entwicklungs- und Konzeptionsleistungen.... 2013 noch nicht in Wachstumseffekten ausgewirkt" hätten.