Neu! Alphabet Holding: Inder Sundar Pichai wird Google-Chef

Der Google-Konzern aus den USA fasst seine unterschiedlichen Geschäftsbereiche nun in der neu gegründeten Holding Alphabet zusammen. Google war von den beiden Co-Gründern Larry Page und Sergey Brin 1998 in Kalifornien ins Leben gerufen worden.

Google wird Teil der neuen Google-Alphabet Holding.

Die Internetsuchmaschine Google mit ihren eigenen Geschäftsfeldern Google Compare, Google Shopping, Google Flights, Google Adwords, Google Adsense, Google Maps oder Google News wird künftig unter der Holding Alphabet vom Inder Sundar Pichai geleitet. Alphabet selber wird von Larry Page als CEO geführt, was heißt, dass Google ein Geschäftsbereich neben zahlreichen anderen im Unternehmens-Verbund wird - wenn auch der wichtigste.

Pichai hat sich bei der Google Inc. bislang Sporen als Senior Vice-President für Google Android und Google Chrome und natürlich den größten App-Store der Welt, Google Play erworben. Sundar Pichai selbst wurde in Chennai in Indien geboren und heißt eigentlich P. Sundarajan. Pichai war von Medien auch als möglicher Co-CEO eines anderen bekannten Inders in den USA genannt worden und zwar von Satya Nadella, dem CEO der Microsoft Corp. Sundar Pichai hat in Indien am Indian Institute of Technology in Kharagpur studiert und stieß zu Google im Jahr 2004.

Unter Pichai wurde das Google Handy-Betriebssystem Android (OS) zum größten der Welt und läuft auf über 80% aller Smartphones weltweit - geschätzt also auf 1 bis 2 Milliarden Handys. Für Google bedeutet dies das exklusive mächtige Nadelöhr für alle Smartphone-Geschäfte - vor allem über den App-Store Google Play aber auch Gmail.

Unter der Holding Alphabet sollen auch die Forschungseinheit X lab von Google einfließen (Google Car oder Drohnen-Bau), ebenso die Google Venture Capital Einheit, Calico, Nest (Smart Home Technik) oder ein Gesundheits- und Wissenschaftsbereich sowie YouTube.

Der künftige Alphabet CEO Larry Page schrieb an Investoren am 10. August, wonach er "sehr glücklich" sei, "dass jemand so talentiert" sei wie Sundar Pichai und er es sehr zu schätzen wisse, wie Pichai ihn entlaste und helfe, "auch weiterhin unsere Bestrebungen zu skalieren". Zudem soll Page nach Angaben von US-Medien geschrieben haben: "… Ich weiß, dass für Sundar immer Innovation im Zentrum steht und dass er dabei die Grenzen immer weiter dehnt."

Doch trotz der indischen Wurzeln des neuen Google-Chefs konnte Google sein eigenes Handy, das Android One, bislang in Indien nur eine Millionen Mal verkaufen. Hilfreich dürften jedoch Sundar Pichais indische Wurzeln auch im Bereich des wichtigen neuen Google-Geschäftsfeldes "Auto" sein. So konnte er dazu beitragen, dass führende indische Automobilhersteller wie Mahindra oder die Mahindra Ltd (M & M) sich einer weltweiten Allianz von Automobilherstellern anschloss, welche Google zu noch mehr Macht verhelfen möchte. Der Name der Allianz: "Open Automotive Alliance" (OAA). Das Ziel ist es, Google Android als das führende Technik-Zentrum rund um Smart-Technologie in allen Autos einzubauen. Gut 30 Fahrzeughersteller sind bislang in der Google Android-Allianz. Langfristig werden sie aber wohl hohe Lizenzen an Google bezahlen müssen, um Android nutzen zu dürfen. Genau um diese Abhängigkeit zu umgehen, haben die deutschen Automobilhersteller sich für ein anderes Software-System von Nokia entschieden entschieden, welches jetzt für knapp 3 Milliarden Euro übernommen worden ist.