Justiz Mann wirft Chirurg in Florida vor, den Penis verunstaltet zu haben

In den USA sorgt derzeit ein Fall für Schlagzeilen, in welchem ein Mann einem Chirurgen in Florida vorwirft, seinen Penis verunstaltet zu haben, ihn verformt zu haben. Besonders verärgert ist der ehemalige Patient, da, wie sich jetzt herausstellte, der Chirurg überhaupt keine Lizenz für solche Eingriffe besitzen soll.

Mehrere US-Blogs berichten, wonach es sich bei dem Täter um den 60-Jährigen angeblichen Chirurgen Mark. D Schreiber aus Tamarac in Florida handeln soll. Er sei am Dienstag festgenommen worden. Bei dem Opfer soll e sich um einen 55-Jährigen Friseur handeln. Bereits im Februar soll er dem amerikanischen Hochstapler-Chirurgen 1000 Dollar dafür bezahlt haben, dass er ihm ein unbekanntes Material aus dem Penis entfernt. Dies war ihm injiziert worden, um ihn größer, also länger und dicker erscheinen zu lassen. Doch ging der Eingriff erheblich daneben und der Patient ist dabei wohl schwer verletzt worden. Heute sei der Penis statt groß sehr klein und "unglaublich geschwollen". Angeblich sei der deformierte Penis nicht mehr für sexuelle Tätigkeiten einsatzfähig.

Bereits 2008 sei der beschuldigte Chirurg Schreiber, heißt es, wegen ähnlicher Vorfälle zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden, schreibt der miamiherald.com.