Sorgen Gut schlafen bei Hitze Tipps

netz-trends.de gibt Tipps, wie ihr gut schlaft, trotz Hitze: Wer kann, sollte morgens vor dem Verlassen der Wohnung oder des Hauses die Außen-Rollläden herunterlassen und die Fenster schließen. Es ist ein Irrglaube, dass ein gekipptes Fenster in hochsommerlicher Hitze über 30 Grad schon irgendwie Kühle ins Zimmer bringt. Während viele Büros mittlerweile über Klimaanlagen verfügen, können sich darüber die wenigsten Haushalte freuen. Ein großer Ventilator für rund 100 Euro kann relativ kostengünstig eingesetzt werden, um das heimische Wohnzimmer oder das Schlafzimmer, wenigstens etwas herunterzukühlen. Auch wenn es immer mehr Kühlgeräte gibt, die ebenfalls etwas frischen Wind ins Haus bringen sollen: Nach wie vor sind die guten alten Ventilatoren hier unersetzbar, da sie eine größere Wind-Power auf Wunsch haben.

Bei tropischer Hitze tun sich viele schwer, Schlaf zu finden. Doch oft spielt der Kopf die schlimmste Rolle.

Der Sommer heizt nicht nur die Gewässer und Landschaften auf, sondern auch Räume, in welchen wir schlafen möchten.

Wer sich im Bett wegen der Raum-Hitze herumwälzt, der muss vor allem eines tun: Vorher sich getrauen kalt zu duschen, wenigstens kühl bis lauwarm. Kaltes Duschwasser - ob vom Garten oder der Wohnungs-Dusche - hilft auch gegen Hitze-Mätte, die uns tagsüber erdrücken kann. Dennoch ist nicht für jeden eine kalte Dusche vor dem Schlafengehen förderlich. Denn klar ist, dass eine kalte Dusche den Kreislauf ebenso anregt und dies für viele Menschen wiederum hinderlich sein kann, um Nachtruhe zu finden. Doch eben nicht in allen Fällen. Letztlich also selber ausprobieren, was hilft und was schadet.

Im Bett muss alles weg, was zusätzliche Hitze speichert: Dazu gehören natürlich dicke Federbetten und auch dicke Federkissen. Selbst die beliebten dünnen Sommerdecken aus Seide oder Baumwolle helfen ab einer Zimmertemperatur von über 27 Grad nicht, sondern verschlimmern das Hitzegefühl. Ein guter Trick: Wenigstens das T-Shirt weglassen und als Zudecke maximal den Bettbezug oder ein dünnes Leinenlaken nehmen (keinesfalls billige nicht atmungsaktive Synthetik). Mit dünnen Leinenlaken schlafen auch Millionen Menschen in Nordafrika, der arabischen Halbinsel, in Süd- oder Mittellateinamerika oder Nordamerika.

Am besten schlafen wir zwischen 15 und 18 Grad. Diese Kühle, da muss man sich nichts vormachen, erhält man im Hitzesommer nur mit Hilfe guter Klimaanlagen. Doch kann mann, wenn man die Tipps beherzigt, auch bei höheren Temperaturen gut schlafen.

Auch wenn einige mittlerweile ihren Schlafanzug vor dem Schlafengehen ins Kühlfach oder gar ins Einsfach legen: Davon ist eher abzuraten. Weder ist es sonderlich romantisch, ein solches Teil anzuziehen, noch hilft es dauerhaft, die heiße Sommernacht zu überstehen. 
Gift für guten Schlaf ist für viele auch (zu viel) Alkohol. Während einige behaupten, sie könnten nach einem Gläschen Bier oder Wein vorzüglich schlafen, beschweren sich viele, sie bekämen dann überhaupt kein Auge mehr zu. Auch hier muss jeder selber schauen, ob Alkohol im Hochsommer beim Schlafen förderlich ist oder nicht. Doch so oder so ist davor zu warnen, hier eine suchtmachende Gewohnheit aus Alkoholtrinken am Abend zu machen. Wir raten eher davon ab.

Wichtig beim Schlafengehen ist aber letztlich auch die Psyche: Wer sich einredet, man könne keinesfalls schlafen bei dieser Hitze, der wird es auch nicht. Also aufhören, sich negativ zu konditionieren. Besser ist es, gar nicht über die Hitze nachzudenken, sondern es einfach hinzunehmen und positiv zu handeln. Und das bedeutet beim Schlafengehen: Keine Doktorarbeit daraus machen, sondern annehmen, wie es ist und den Rest den Körper machen zu lassen. Dazu gehört auch die schlichte Erkenntnis: Ja, wenn es wärmer ist oder gar heiß im Schlafzimmer, dann schläft man eben in aller Regel weniger tief, als im kühlen Winter. Auch wacht man dann eben öfters auf. Was ist daran so schlimm? Also nicht sorgen, sondern schlafen! Da ist unser Tipp!

Gefällt mir
 
0 5
0