Börsengang Google 10 Jahren her: 12 Fakten zu Google, die Sie wissen müssen

Unbestritten ist: Google hat dazu beigetragen die Welt zu demokratisieren, wie es Microsoft ebenso gelang. Grund: Die beiden US-Konzerne gaben den Menschen Mittel an die Hand, sich selbst auch mit wenig Geld zu artikulieren. Geradezu grotesk steht zur Demokratisierung der Welt durch Google und Microsoft vor allem in Bezug auf Google die Entmachtung und Entrechtung weiter Teile der Wirtschaft entgegen. Denn die Google Inc. entscheidet maßgeblich, wer im Internet Geschäfte machen kann und wer nicht. Netz-Trends.de nennt 12 Fakten zu Google, die Sie wissen müssen:

Fotos: google
Fotos von links: Google-Mitbegründer Sergey Brin, Google-Mitbegründer Larry Page, Executive Chairman Dr. Eric Schmidt.

Diese Woche ist es exakt 10 Jahre her, seitdem der US-Konzern Google Inc. an die Börse gegangen ist. Seitdem hat Google seinen Einfluss auf das Leben der Menschen und der Weltwirtschaft in einem Ausmaß ausgebaut, wie es die wenigsten sich hätten vorstellen können.

Die gesellschaftspolitisch und privatwirtschaftlich bedenkliche totale Machtballung in der Hand eines amerikanischen Konzerns – eben jener von Google – bedeutet derzeit, dass die konträren Auswirkungen von Google auf die Gesellschaften unüberbrückbar sind.

Doch bleiben wir anlässlich des 10-Jährigen Börsengangs von Google bei den zahlreichen positiven Neuerungen:

1. Die Internetsuchmaschine Google

Das Wissen der Menschheit wird durch Google zweifelsfrei erstmals in einem Umfang zugänglich gemacht, wie das noch nie in der Geschichte der Menschheit möglich war.

Doch der Börsengang von Google war alles andere als einfach. So hatte es 2004 zahlreiche Auseinandersetzungen mit der amerikanischen Securities and Exchange Commission gegeben. Heute sagt man bei Google, dies sei eine von vielen Bodenwellen gewesen, die Google habe anfangs "ertragen müssen". Doch Google wollte schon zu Anfang seines Börsengangs vor zehn Jahren auch vieles anders, als sonstige Aktiengesellschaften: So verkaufte Google eine Aktien über eine ungewöhnliche Art von Auktionsverfahren. Hinzu kam ein Brief von den Google-Gründern, in welchem stand: "Google ist kein herkömmliches Unternehmen. Wir haben nicht vor, eines zu werden."

Mit einem Börsenerlös von 1,7 Milliarden Euro im Jahr 2004 belegte Google, dass es schon damals Superlative vorlegen konnte. Es war der mit Abstand größte Börsengang eines Internet-Unternehmens zu diesem Zeitpunkt.

2. Die Arbeitswelt wird durch Google revolutionert

Unbestritten ist, dass jeder Schritt, den Google tat, einzigartig war. Das betrifft nicht nur die technologischen Neuerungen, sondern auch die Art und Weise, wie Google den Menschen vorführte, dass Arbeit auch menschlicher, freier und bunter sein kann, als man es in der Vor-Google-Zeit kannte.

Google hat wie kein anderes Unternehmen gezeigt, dass Arbeit in einer Firma nicht nur auch Spaß machen kann, sondern Kultstatus erreichen kann. Ob Kletterwände, Schokolade für alle oder bunte Bälle mitten in den Arbeitsräumen: Es war das Unternehmen Google, welches auf seine ganz spezielle Art und Weise zumindest einige Ziele der 1968er Generation geradezu spielerisch der Gesellschaft überstülpte.

Dazu gehört auch, dass das persönliche berufliche Dasein für viele Menschen schlicht durch die technologischen Innovationen von Unternehmen wie Google, Apple, Microsoft oder den Tausenden App-Herstellern und Webseiten-Produzenten weltweit erträglicher geworden ist.

Man denke an das teilweise geradezu sklavenhafte Dasein vieler Millionen Arbeiter: Waren diese über Jahrtausende während und im Umfeld ihrer abhängigen beruflichen Beschäftigung geradezu wie Sklaven von der Außenwelt weitestgehend abgeschnitten, hat sich das doch grundlegend geändert: Es ist ein großer persönlicher Fortschritt in der Freiheit, dass es möglich ist, eine SMS im Umfeld der beruflichen Tätigkeit zwischendurch absetzen zu können oder einen kurzen Anruf tätigen zu können.

3. Die Menschen werden Dank Google freier denn je

Früher hieß Arbeit für Millionen Menschen 8 bis 12 Stunden ausschließliches Dasein für den Arbeitgeber. Es galt eine strikte Trennung zwischen Arbeit und Privatem - was viele Menschen als belastend empfunden haben.

Heute lässt sich Privates und Arbeit viel besser verbinden. Und sei es nur dadurch, das es möglich ist, auf dem Weg zur Arbeit von der U-Bahn aus mit Freuden oder der Familie in Kontakt zu treten. Das Private hat an Bedeutung gewonnen, das Berufliche verloren. Google spielt hier eine ganz zentrale Rolle als Vermittler dieser neuen Freiheiten.

Im Zentrum von Google steht nach wie vor die Auffindbarmachung von Content - also das Suchgeschäft im Internet. Das war das Sprungbrett für den Börsengang, den IPO von Google. Heute setzt Google über 70 Milliarden US-Dollar im Jahr um bei gut 13 Milliarden Dollar Gewinn. Das ist mehr Gewinn, als alle deutschen Medienkonzerne zusammen im Jahr erwirtschaften.

4. Mit Google ist der weltgrößte und mächtigste Werbekonzern aller Zeiten entstanden: Ein Monopolist das seinesgleichen vergeblich sucht

Mit Google ist der weltgrößte Werbekonzern aller Zeiten entstanden - vor allem dank den Google-Produkten Google AdWords und Google Adsense, aber auch der YouTube-Werbung.

5. Selbstfahrendes Google Auto

Hinzu kommen weitere technologische Neuerungen, an welchen Google arbeitet: Sei es das Selbstfahrauto, der Google-Self-Driving-Car, oder Innovationen im Gesundheitsbereich. Denn nach wie vor gilt: Zwar gibt es umfangreich Wissen rund um Krankheiten und der Genesung von ihnen, doch viele Menschen, auch Ärzte, haben schlicht zu wenige Informationen. Google hilft, das Puzzle des in Jahrhunderten gesammelten Wissens nun stärker denn je zusammenzusetzen.

6. Google Maps und Google Street-View machen die Welt transparenter denn je

Eine weitere grundlegende Innovation war Google Maps im Jahr 2007 und kurz darauf Google Street View. Klar: es gab auch schon vorher zahlreiche Kartendienste - beispielsweise Falk. Doch erst mit Google Maps lernten wir, dass Satellitenbilder nicht das exklusive Gut weniger Staatslenker waren, sondern auch die normalen Menschen Zugang zu ihnen bekommen konnten. Mit Google Maps lassen sich nun ganze Straßenzüge Foto um Foto anschauen. Das ist eine unglaubliche Revolutionierung der visuellen Eindrücke der Welt.

7. Google Ballon soll Internet auch in die entlegensten Plätze der Welt bringen

In seinem Bestreben, das Internet auf der ganzen Welt zu verbreiten, setzt Google neuerdings auch auf das Google Ballon System. Hier sagt Google über sein als ‚Loon-Projekt‘ umschriebenes Unterfangen: "Wir glauben, dass es möglich ist, einen Ring von Ballons, welche rund um den Globus mit den stratosphärischen Winden fliegen, sich erstellen lässt. Damit wird es möglich, dass die Erde überall einen Internet-Zugang erhält."

8. Google Glass macht aus jedem Bürger einen Spion

Eine weitere Innovation ist die Google Brille, Google Glass: Mit dieser können Nutzer Fotos schießen und diese parallel ins Internet stellen. Google Glass macht aus jedem Bürger einen potentiellen heimlichen Spion. Zwar raufen sich hier Datenschützer die Haare, doch zunächst einmal beeindruckt, dass Google auch hier technologisch die Flucht nach vorne geht und erst einmal schaut, wozu die Menschheit in der Lage ist, statt Entwicklungen auf Grund von Bedenkenträgerei zu verhindern.

9. Google Chrome machte das Internet schneller

Hinzu kommt Google Chrome: Erst vor fünf Jahren gestartet mit dem Ziel den ewig hängenden und langsamen Internet Browsern wie Mozilla Firefox oder den Internet Explorer Wettbewerb zu machen, bringt es Google Chrome auf mittlerweile 750 Millionen Nutzer weltweit. Der Marktanteil liegt bei circa 30 Prozent.

10. Googles Markt-Monopol ruft Politiker und Unternehmen zunehmend auf den Plan

Dass wo Licht ist, auch Schatten ist, das gilt auch für Google. So werfen immer mehr Politiker wie Wirtschaftslenker dem amerikanischen Internet-Konglomerat vor, seine Marktmacht auszunutzen und das in einem wettbewerbsrechtlich bedenklichen Ausmaß. Hierauf wies beispielsweise kürzlich neben dem deutschen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) auch der Axel Springer CEO Mathias Döpfner hin. Deshalb dürfte schon heute klar sein, dass dieses sicherlich früher oder später einer von mehreren Punkten sein wird, mit welchem sich die Kartellwächter der EU, auch der USA, noch einmal auseinandersetzen werden. Selbst Rufe nach "Zerschlagt Google" tauchen zunehmend in den Debatten auf.

11. Google Android-Handys erreichen schon heute 1 Milliarde Menschen

Bleibt schließlich noch der Bereich der Smartphones: Hier verfügt Google mittlerweile dank seines Betriebssystems Android über eine Milliarde Nutzer - also jeden sechsten Erdenbürger. Das Ziel von Google ist es, in den nächsten Jahren den Marktanteil auf zwei Milliarden Nutzer zu erhöhen. Damit gehört das erst im Jahr 2007 gegründete Betriebssystem Android für Handys zu den erfolgreichsten weltweit. Gleichzeitig lernten Softwareanbieter wie Microsoft oder Nokia, dass es manchmal gelingen kann, selbst Monopolisten in die Defensive zu bringen.

12. Fazit: Google ist Vorreiter der Freiheit und allmächtige Ablass-Stelle für die Internet-Wirtschaft

Dennoch bleibt festzuhalten: Es war das amerikanische Internet-Unternehmen Google welches half, das Leben sowohl von hunderten Millionen Bürgern besser zu machen, als auch Tausenden von Publishern wie E-Commerce-Anbietern sich selbständig zu machen. Gleichzeitig leben aber nahezu alle Wirtschaftsunternehmen, die auf den Vertriebsweg Internet angewiesen sind, wie Mautzahler im Wirtschaftssystem Google. Das entspricht faktisch der Macht eines Staates, über welche die Google Inc. verfügt.

Denn jeder, der dort Geschäfte machen will, zahlt in aller Regel an Google. Auch in Deutschland gibt es mittlerweile Internet-Unternehmen, die bereits heute jährlich über 100 Millionen Euro an Google für Werbung überweisen müssen. Denn nur wer in Google ganz oben steht – also dort, wo Google-Werbung eingeblendet wird – kann in aller Regel im Netz auch Geld machen. Weitere Hintergründe zu diesem Thema bietet der netz-trends.de-Artikel "Google-Macht in der Netz-Trends-Analyse".