Google kauft Jetpac City Guides aus iOS App Store heraus

Doch auch digitale Stadtführer machen zunehmend den klassischen Buch-Anbietern von Städtereiseführern zu schaffen. So wurde jetzt bekannt, dass auch der weltgrößte Internet-Konzern, die Google Inc, mit 70 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz und über 13 Milliarden Dollar Gewinn, das amerikanische das Startup Jetpac City Guides gekauft habe:

Quelle: jetpac.com
So verkündet Jetpac die Google-Übernahme.

Software für die Erkennung von Personen in allen möglichen Perspektiven - frontal, von der Seite, von hinten, in bewegender Funktion - wird immer wichtiger. Vor allem Facebook-Nutzern sind solche Angebote bekannt.

Allerdings überrascht viele Kenner der Szene, dass der amerikanische Suchmaschinen- und weltgrößte Werbekonzern Google nun ausgerechnet Jetpac einverleibt - einen beliebten App-Anbieter für digitale Städtereise-Führer auf Apples iOS Betriebssystem.
Bekannt ist zudem, dass Jetpac dabei ist, seine App aus Apples Apple Store auf den iPhones abzuziehen.

Ab 15. September 2013 würden, heißt es in Berichten, die Jetpac-Apps angeblich nicht mehr in iOS enthalten sein. Was das für die Apple-Nutzer dieser App, bedeutet ist nicht ganz klar. Auf der Hand könnte liegen, dass die digitalen Städte-Reiseführer - angeblich verfügte Jetpac bereits über 6000 digitale Städtereiseführer - keine Updates mehr erfahren.

Es ist davon auszugehen, dass die Google Inc. bereits die App Jetpac City Guides möglicherweise bald im eigenen Google App Store - Google Play - den Handy-Nutzern des Google-Betriebssystems Android anbietet:

Jetpac sammelt im Auftrag seiner Nutzer Bilder von Facebook oder Instagram, um beispielsweise Stadtpläne zu erzeugen oder Stadtführungen digital anbieten zu können. Wie bereits bei einigen anderen Anbietern, würden dann Nutzer der Jetpac App die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen eines Reise-Zielgebiets vor Ort auf dem Handy via App eingeblendet bekommen.

Der nun bekannt gewordenen Google-Schritt gegenüber Jetpac zeigt, wie aggressiv Google versucht, seine Marktstellung als einer der größten App-Anbieter auf der Welt ist bereit auszubauen, aber auch zu verteidigen. Schon heute nutzen 1 Milliarde Menschen Google Android Handys. Der Konzern teilte unlängst auf einer Konferenz mit, man wolle diese Anzahl auf 2 Milliarden Nutzer erhöhen. Damit wäre es der Google Inc. gelungen, was der US-Nachbarkonzern Microsoft seit gut 30 Jahren hinbekommen hat - nämlich das es auch im Bereich der IT-Betriebssysteme für zentrale Kommunikationsmittel der Bürger auf dieser Welt einen weiteren amerikanischen Weltbeherrscher gibt - eben Google.