Apple Verkaufsverbot an Behörden in China?

Während die einen spekulieren, China werfe der Apple Inc. angeblich vor, Produkte zu produzieren, die für China ein Sicherheitsrisiko darstellten, sagen andere, China kritisiere lediglich an den Apple-Produkten, wonach diese zu viel Energie verschwenden würden:

Foto: cc
Hat Apple ein Problem in China?

Mehrere Medienberichte spekulieren, ob Apple möglicherweise in China mit gleich zehn Produkten auf dem Index für den Kauf durch Regierungsstellen gelandet sei. Konkret würde dies bedeuten, dass Regierungs-Behörden Chinas diese Apple-Produkte weder mit öffentlichen Geldern kaufen dürften, noch im öffentlichen Dienst einsetzen dürften. Betroffen sein könnten unter anderem das Apple iPad sowie das MacBook Air.

Doch bislang sind das alles Spekulationen. Es gibt noch nicht einmal eine Bestätigung, dass Apple tatsächlich auf einer solch umfangreichen Index-Liste in China gelandet ist, wie derzeit geschrieben wird. Wie üblich, berichten chinesische Medien so gut wie gar nicht über solche Spekulationen.

Fakt ist: In China müssen Produkte, die dort aus dem Ausland importiert werden und in den Handel gelangen, eine offizielle Regierungs-Zulassung aufweisen. Das gilt auch für Produkte, die an Behörden verkauft werden. Deshalb lautet eine andere Variante, die Apple Inc. habe schlicht vergessen, die Produkte auch in China offiziell für eine Nutzungs-Zulassung in Regierungsstellen anzumelden.

Als das erste Medium hatte über die angeblichen Apple-Probleme in China der US-Nachrichtendienst Bloomberg News berichtet. Dabei hatte sich der weltweit angesehene Wirtschaftsnachrichtendienst auf nicht näher benannte Informanten in Regierungskreisen Chinas bezogen.

Jedenfalls zitiert Bloomberg unter anderem den UOB Analysten Kay Hian mit den Worten: "Die chinesische Regierung möchte sicherstellen, dass ausländische Unternehmen nicht zu viel Einfluss in China" erhalten. UOB steht für "United Overseas Bank". Die UOB Group ist ein führendes Finanzinstitut in Asien mit über 500 Büros in 18 Ländern:

Ergänzend kursiert derzeit ein Bericht der unabhängigen chinesischen Nachrichtenagentur Caixin, welcher sagt, Apple habe es verfehlt, mit einigen seiner wichtigsten Produkte eine Zulassung als energiesparend zu erhalten. Ähnlich wird auch eine Führungskraft der Deutschen Telekom AG zitiert.

Dennoch gibt es auch Berichte, wonach Apple nach wie vor in China expandiere. So schreibt zum Beispiel die chinesische Zeitung Diannaozhijia, wonach Apple bereits am 2. August in der chinesischen Stadt Wuxi Hang am Lung Plaza einen weiteren Apple Shop eröffnet habe. Bereits kurz zuvor sei in Chongqing an der North City-Straße ein Apple Store eröffnet worden. Damit seien nun Apples erste 12 Einzelhandelsgeschäfte in China am Start.