Twitter Aktie klettert - dennoch deutlich unter Höchstwert

Das bedeutet: Wer zu dem derzeitigen Kurs eine Aktie von Twitter kauft, kauft die Aktie zu einem Wert, welcher 883 Mal über dem erwirtschafteten Gewinn liegt. Die Aktie der Twitter, Inc. liegt an der New Yorker Stock Exchange momentan bei $38.59, was ein Plus von 1,74 gegenüber dem Vortag entspricht. In Frankfurt wird die Aktie mit einem deutlich höheren Kurs bewertet. Laut börsennews.de liege der Aktienkurs dort derzeit bei 50,28 US-Dollar, was einem Plus von 32,59% entspreche:

Die Twitter Inc. Aktie (Twtr: US) aus dem kalifornischen San Francisco weist einen deutlich steigenden Aktienkurs auf: So kletterte zumindest an der Frankfurter Börse die Aktie von Twitter um über 35%. Doch sehen die Fundamentaldaten nach wie vor nicht glänzend aus. So liege das KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis, P/E-Ratio) nach Angaben von Börsennews.de derzeit bei circa 882,6.

Nach Angaben der nasdaq liege das Jahresziel der Twitter-Aktie bei einem Aktienwert von rund $42. Im Dezember 2013 konnte die Twitter-Aktie schon einmal die 75 US-Dollar Grenze streifen. Die Marktkapitalisierung von Twitter liegt derzeit auf dem gigantischen Wert von rund 23 Mrd. US-Dollar.

Zwar prognostizieren Portale wie börsennews.de, wonach sich der KGV Wert bis 2017 auf 30,2 absenken könnte, doch gilt die Twitter Aktie nach wie vor als hoch spekulativ. Dennoch verweist Twitter Chief Executive Officer Dick Costolo darauf, wonach der gestiegene Aktienkurs von Twitter vor allem dem Umstand geschuldet sei, dass das amerikanische Kurznachrichtenportal mehr Nutzer ausweisen könne. So würden derzeit 24 Prozent mehr Personen auf Twitter angemeldet sein, nämlich 271 Millionen Mitglieder, also im Vergleichsquartal 2013. Ob diese Nutzer auch regelmäßig twittern oder nicht, ist nicht klar:

Auf eine positive Tendenz deutet jedenfalls auch der gestiegene Umsatz des Microblogging Unternehmens hin. So weist das Unternehmen eine Verdoppelung des Umsatzes im zweiten Quartal 2014 auf 312 Mio. US-Dollar aus.

Sorgen bereitet der Börse und den Aktienmärkten nach wie vor der relativ hohe Nettoverlust. Ihn weitete Twitter auf 144,6 Mio. US-Dollar im zweiten Quartal 2014 aus. Glücklich ist das Management von Twitter, wonach die Gesamtbedeutung des Portals weltweit auch imagemäßig gestiegen sei. Dies habe das Microblogging-Portal beispielsweise mit den Twitter-WM Features gezeigt.

Spektakulär war eine Weltkarte zu den WM-Fußballspielen, welche regelmäßig zeigte, aus welchen Regionen die meisten Tweets zur WM abgesetzt wurden. Günstig wirkten sich dabei neue Features auf Twitter aus, welche solche Nutzer-Weltkarten erst möglich machten. Hierzu gehörten zum Beispiel das Echtzeit-Scoring- und die Stimmzettel-Abgabe rund um die Fußballweltmeisterschaft. Dass die Nutzer diese Spielereien gerne annehmen, zeigt sich an der schieren Menge der abgesetzten Tweets. Alleine das Spiel Deutschland gegen Brasilien wurde mit 6,5 Milliarden Tweets begleitet - ein Weltrekord auch für Twitter.

Nach Angaben von Twitter-Chef Costolo sei der Umsatz von Twitter vor allem deshalb gestiegen, da die Nutzer mehr Zeit auf dem amerikanischen Portal verbringen würden. Zudem habe man "das Produkt optimiert". In den vergangenen Monaten geriet Twitter wiederholt in die Schlagzeilen, da es deutliche Bewegungen im Management gab. So Wurde beispielsweise der Chief Financial Officer ausgetauscht sowie der Betriebschef.

Twitter-CEO Costolo sagte, wonach "unsere wichtigste Botschaft heute war, dass wir schauen, wie wir das große Publikum in der Welt erreichen können". Man werde, so Costolo, hart daran arbeiten, dass "wir dieses Versprechen einhalten".

Twitter gehört derzeit an der Börse zu jenen Technologie-Unternehmen mit der höchsten Wachstumsprognose bei einem entsprechend schlechten KGV-Verhältnis. Noch bewegt sich das Portal also im Bereich der Hoffnungen auf weiteres wirtschaftliches Wachstum.

Analyst Scott Kessler von S & P Capital IQ lässt sich mit den Worten zitieren, wonach "Leute, die negativ über das Unternehmen und das Standing an der Börse berichteten", nun Grund hätten, das "zu überdenken und neu zu bewerten".
Dennoch ist auch dies Fakt: Twitters Verlust ist dreimal so hoch, wie ein Jahr zuvor. Das liegt vor allem an den gestiegenen Gesamtkosten auf nunmehr 462,1 Mio. US-Dollar im zweiten Quartal 2014. Im Vorjahresquartal 2013 lagen die Gesamtkosten bei lediglich 178,2 Mio. US-Dollar. Das zeigt klar, dass Twitter massiv investiert, um weiteres Wachstum zu generieren.

Insgesamt werden über Twitter immer mehr Tweets abgesetzt. Alleine im zweiten Quartal 2014 waren es 173 Mrd. Tweets. Ein Jahr zuvor wurden noch 157 Mrd. Tweets abgesetzt.

Dass Werbeerlöse auch auf Twitter immer stärker auf mobilen Endgeräten erzielt werden, das belegen auch die neuen Zahlen von Twitter. Demnach habe man 81% der Werbeeinnahmen im zweiten Quartal über Mobile Werbung erzielen können. Nach wie vor verweist Twitter darauf, dass die Anzahl der Werbeschaltungen auf Twitter je Nutzer immer noch relativ gering sei im Vergleich zu Wettbewerbern (gemeint sein dürfte Facebook & Co).

Oberstes Ziel sei es derzeit vor allem, die Promotions-Werbeschaltungen zu erhöhen. Darunter versteht man jene Werbung, in welchen bestimmte Events oder Themen von einzelnen Werbungtreibenden mit einer "Promotet durch"-Anzeige gesponsert werden. Der Vorteil gegenüber dem Nutzer: Das empfinden viele Verbraucher eher als defensive Werbung und nicht als zu aufdringlich.