Schweiz Gibt es in Kreuzlingen keinen Denkmalschutz? Schönstes Holzhaus wird abgerissen

Eine IT-Unternehmerin aus dem Thurgau schickte Netz-trends.de heute ein Foto, versehen mit der Zeile: In der Schweiz, in Kreuzlingen, gibt es scheinbar keinen Denkmalschutz. So werde aktuell in der Grenzstadt zum deutschen Konstanz „das schönste Kreuzlinger alte Haus im Stil eines alten Bauernhauses, ein altes Holzhaus, mitten im Zentrum in der bekannten Bärenstrasse abgerissen“. Das Foto am Abrisszaun zeigt unter anderem ein Plakat auf dem steht der Name „MLR Baumanagement GmbH“ aus CH-8574 Lengwil. Konstanz gehört zu den deutschen Internet-Hochburgen. Viele Unternehmen aus der IT- und Internetszene sind dort angesiedelt. Viele Mitarbeiter pendeln zwischen Konstanz und Kreuzlingen.

Foto: Stadt Kreuzlingen
Die Gemeinde- und Bauverwaltung von Kreuzlingen ist absolut schmerzfrei wenn es um den Abriss historisch wertvoller Gebäude geht. Hier ein Juwel in der Bärentrasse das man im November 2020 einfach abreißen lässt. In Deutschland undenkbar.

Die IT-Unternehmerin sagt: „Mir war in Kreuzlingen dieses Haus in der Bärenstrasse 30 seit wenigen Wochen aufgefallen. Wie ein altes Juwel stand es da plötzlich freigestellt inmitten zahlreicher anderer grässlicher Kreuzlinger Bausünden“. Sie habe sich beim Anblick schon gedacht: Endlich mal ein schönes Bau-Highlight im sonst architektonisch von Bausünden übersähten Kreuzlingen.

Die Schönheit des Gebäudes in der Bärenstrasse in Kreuzlingen kann man jetzt nur noch erahnen.

Denn bislang sei das Haus kaum zu sehen gewesen (unser Foto von Google Maps). Erst die vergangenen Wochen, im Herbst 2020, war es freigelegt worden, Bäume, Büsche waren weg.

Das wunderbare Holzhaus war von der Bärsenstraße in Kreuzlingen aus kaum zu sehen. Jetzt wird es gnadenlos abgerissen. Kreuzlingen verliert damit eines der schönsten Gebäude. Dem Bauamt scheint es egal zu sein.www.google.de/maps/@47.6451968,9.1748943,3a,75y,71.21h,90.53t/data=!3m6!1e1!3m4!1sTqzHaMTBu8sYl_DUNa7_6w!2e0!7i13312!8i6656

Weiter erklärt die IT-Unternehmerin: „Kreuzlingen hat geschätzt Hunderte schrecklicher Plattenbauten. Dass man aber noch nicht einmal eines der schönsten historischen mit Holz wunderbar verkleideten Schweizer Häuser unter Denkmalschutz gestellt hat ist ein absoluter Skandal“. Und weiter: „Einigen im Kreuzlinger Stadtrat scheint Denkmalschutz komplett egal zu sein. Unglaublich!“

Nur noch seltener Anblick in der Schweizer Grenzstadt Kreuzlingen: Ein altes Art Bauernhaus aus Holz auf einem großen Grundstück.

Kreuzlingen gehört zum Kanton Thurgau. Offiziell gibt es im Thurgau zwar auch eine Denkmalpflege. "Doch viel bekommt man von der nicht mit", sagte ein Schweizer gegenüber Netz-trends.de. Das "Amt für Denkmalpflege" residiert in Frauenfeld.

Aus Sicht von zahlreichen Kreuzlingern ein unglaublich skandalöser Vorgang: In einer Nacht-und-Nebelaktion wurde eines der schönsten Kreuzlinger Häuser abgerissen. Von der einstmals kunstvollen und sehr teuer herzustellenden Holzverkleidung war nach wenigen Stunden schon nichts mehr zu sehen. Es stehen nur noch ein paar Mauerstücke. Auf dem Plakat prangt groß das Unternehmen Imhof mit den Worten: Fachmännisch, Unkompliziert, Verlässlich. Wie wahr: Offensichtlich der perfekte Partner für Denkmalschutz-Hasser.

Eine Medienanfrage an das Amt für Denkmalpflege hat Netz-trends.de abgesendet mit der Bitte uns bis zum Montag den 16. November folgende Fragen zu beantworten:

1. Wie kann es sein, dass historisch wertvolle Gebäude in Kreuzlingen einfach abgerissen werden, zumal Kreuzlingen sowieso kaum schöne alte Gebäude noch hat?
2. Wird Ihr Amt in solche Abriss-Pläne involviert?

Fakt ist: Noch 2012 war das 100 Jahre alte Gebäude-Ensemble aus dem Jahr 1919 mit Garten vom Denkmalschutz des Kantons Thurgau (Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau" als "bemerkenswert" und "erhaltenswert" eingestuft worden und zwar mit den folgenden Worten:

Einstufung: bemerkenswert. In grossem Bau- und Obstgarten gelegenes Wohnhaus im Chaltstil, von der Strasse zurückversetzt. Satteldach, Holzkonstruktion in Blockbauweise. Schöne Holzrelief-Dekorationen an Balkon und Gesimsen. Schöne, ursprüngliche Erscheinung. Inventar- und Schutzeinträge (ohne Gewähr auf Vollständigkeit).
Gemeinde Richtplan: Gesamtform erhaltenswert. Datum: 06.07.2012. Und trotzdem jetzt der radikale Totalabriss mit einer fadenscheinigen Bemerkung der Stadt Kreuzlingen (am Textende).

Der Stadtrat Kreuzlingen

Der Stadtrat ist die geschäftsleitende und vollziehende Behörde (Exekutive) der Stadt Kreuzlingen und zählt fünf Mitglieder. Der vollamtliche Stadtpräsident und die vier Mitglieder des Stadtrats im Nebenamt (60 %) werden alle vier Jahre vom Volk gewählt. Der Stadtrat tagt in der Regel alle zwei Wochen. Sekretär des Stadtrats ist der Stadtschreiber.

Für Geld macht man in Kreuzlingen so einiges. Selbst Schweiz-historisch wertvolle Häuser abreissen. Viele sind geschockt. Der Stadtrat hat es dennoch durchgewunken.Müller

Der Stadtrat der Gemeinde Kreuzlingen am Bodensee setzt sich zusammen aus: Stadtpräsident Thomas Niederberger (FDP, Departement Präsidium), Stadträtin Dorena Raggenbass (parteiunabhängig, Departement Gesellschaft), Stadtrat Markus Brüllmann (SP, Departement Soziales), Stadtrat Ernst Zülle (CVP, Departement Bau), Stadtrat Thomas Beringer (EVP, Departement Dienste). Stadtschreiber ist Michael Stahl.
Wir sendeten eine Presseanfrage an den Stadtrat, was er vom Denkmalschutz halte.

Kommentare

Was sagen unsere Leser zum Thema? Wir freuen uns, wenn Ihr unseren Lesern eure Meinung dazu sagt. Fotos sind herzlich willkommen an: redaktionnetztrends@t-online.de

+++ Update +++ Freitag, den 13. November 2020

Mittlerweile hat uns eine Stellungnahme der Stadt Kreuzlingen am Bodensee erreicht. Wir geben diese hiermit zur Kenntnis, bleiben aber bei unserer Meinung: Der Abriss dieses alten Holzhauses in der Bärenstrasse ist für Kreuzlingen einmal mehr eine gestalterische Katastrophe und verdeutlicht, wie wenig der Stadt Denkmalschutz wert ist. Hier die Antwort der Stadt Kreuzlingen:

"Sie haben uns einige Fragen zum Thema 'Gibt es in Kreuzlingen keinen Denkmalschutz? Schönstes Holzhaus wird abgerissen' zugestellt. Gerne beantworten wir Ihre Fragen wie folgt und würden uns freuen, Ihren Text vor Abdruck nochmals lesen zu dürfen. Ich erlaube mir, Ihnen die Antworten von Stadtrat Ernst Zülle gemäss Ihren Fragen 1 bis 3 zukommen zulassen.

1. Die Liegenschaft Bärenstrasse 30 ist im Hinweisinventar der kantonalen Denkmalpflege betreffend schützenswerter Bauten und Ortsbilder im Kanton Thurgau als "Bemerkenswert" und im Richtplan Natur- und Heimatschutz, Teil "Kulturobjekte", der Stadt Kreuzlingen als "Gesamtform erhaltenswert" eingestuft. Die als "Gesamtform erhaltenswert" bezeichneten Kulturobjekten erhielten ihre Einstufung vor allem aufgrund ihres Alters. Dort wo sie eine wichtige Funktion im Ortsbild respektive im Strassenraum erfüllen, sind sie nach Möglichkeit zu erhalten und fachgerecht zu pflegen. Andernfalls ist mit einem Ersatzneubau mindestens ihre ortsbauliche Funktion zu gewährleisten. Der Abbruch des Gebäudes Bärenstrasse 30 war bereits nach dem Gestaltungsplan aus dem Jahr 1988 denkbar. 2016/2017 wurde über dieses Gebiet einen neuen Gestaltungsplan erarbeitet. Zugunsten einer gesamthaft besseren Gesamtüberbauung wurde der Abbruch des Gebäudes Bärenstrasse nochmals gutgeheissen.

In Kreuzlingen sind bisher 211 Gebäude mittels eigentümerverbindlicher Verfügung unter Schutz gestellt worden. Dazu zählt auch das Holzgebäude Pestalozzistrasse 11. Die Gebäude mit Holzkonstruktion Bergstrasse 48, Blumenweg 19, Fliegaufstrasse 20, Remisbergstrasse 76, Staffelweg 2, Stählistrasse 49, Storenstrasse 8a, Wasenstrasse 18 und Weinbergstrasse 1 sind als "Gesamtform erhaltenswert" eingestuft.

2. Die kantonale Denkmalpflege war im Gestaltungsplan- und Baugesuchsverfahren involviert und hat keine Vorbehalte gegen den Abbruch vorgebracht.

3. Östlich der Bärenstrasse soll eine Überbauung nach dem Gestaltungsplan "Bärenstrasse" (genehmigt mit DBU-Entscheid Nr. 23 vom 2. Mai 2018 realisiert werden.

Im Anhang finden Sie zudem die im Hinweisinventar erfasste Liegenschaft an der Bärenstrasse 20.

Falls Sie weitere Fragen haben, steht Ihnen Stadtrat Ernst Zülle gerne zur Verfügung. Seine Adresse finden Sie im cc. Ansonsten können Sie sich jederzeit an mich wenden.

Freundliche Grüsse
Caroline Leuch
Leiterin Kommunikation

Stadtverwaltung Kreuzlingen"

Das Datenblatt der Denkmalschutzbehörde Kreuzlingen zum Gebäude, das wohl 1919 erbaut worden war und schon in den 1960er Jahren auf einen Wert von über 100.000 Franken geschätzt wurde, kann hier heruntergeladen werden:Baerenstrasse-30_Datenblatt-Hinweisinventar-komprimiert.pdf.

Gefällt mir
2