Test Pflegeskandal in Altersheimen in England - Hungrig, Krank, Verlassen

Nicht nur in Deutschland ist immer wieder von Pflegeheimskandalen zu hören, beziehungsweise Altersheimskandalen, sondern auch in Britannien. So berichtete am 23. November in einer Titelseiten-Geschichte die angesehene britische Zeitung "The Times" unter der Schlagzeile: "Hungry, sick, neglected: the care home scandal. Elderly condemned to live in failing institutions". Übersetzt heißt dies: "Hungrig, krank, verlassen und vernachlässigt: Der Skandal in Pflegeheimen. Ältere sind verdammt in gefallenen Institutionen zu leben." Besonders schlimm sei, dass in Tests durch die englische Aufsichtsbehörde "Care Quality Commission" (CQC) in fast einem Viertel aller Pflegeheime mittlerweile wichtigste Standards nicht eingehalten würden.

netztrends
Pflegeheimskandale: Nicht nur in Deutschland, Österreich oder der Schweiz - sondern auch in England.

In dem über drei Zeitungsseiten gehenden Bericht klagt die britische Zeitung "The Times" an, dass mittlerweile in Britannien zehntausende ältere Mitmenschen äußerst übel in Altersheimen oder Seniorenresidenzen, besonders auf deren Pflegestationen, behandelt würden. In dem Artikel nimmt die Times umfangreich Bezug zu Tests und Bewertungen der britischen Pflegeaufsicht "Care Quality Commission" CQC (cqc.org.uk). Diese vom britischen Staat ins Leben gerufene Organisation gibt an, "to check all hospitals in England to ensure they are meeting national standards, and we share our findings with the public". CQC würde also alle Altersheime und Pflegeheime, aber auch Krankenhäuser, überprüfen und die Erfahrungen in einem Bericht der Öffentlichkeit mitteilen - vor allem im Internet auf der eigenen Homepage.

Auf Grund der CQC-Tests finden sich im Internet beispielsweise Beurteilungen wie: "Standards of treating people with respect and involving them in their care" (Standard im Behandeln von Menschen mit Respekt und fürsorgliche Behandlung". Ein weiteres Kriterium ist zum Beispiel "Standards of providing care, treatment & support which meets people's needs" - also der Standard in welchem die Fürsorge entsprechend der Notwendigkeiten auch durchgeführt werde.

Erschütternd ist, und darüber schreibt auch die Zeitung "The Times", dass mittlerweile eins von vier durch die englische Pflegeheim-Kontrolle "CQC" überprüften Pflegeheimen mindestens in einem der wichtigsten Kriterien durchgefallen sei. Insgesamt würden regelmäßig 13.930 Pflegeheime und Krankenhäuser (besonders auch Altersheime) in England von der CQC auf Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Standards überprüft.

Neben einer grundsätzlichen Vernachlässigung von Älteren, so der CQC in seinen Berichten, würde auch immer wieder auffallen, wie schlecht das Personal in den Seniorenresidenzen, beziehungsweise Pflegestationen der Krankenhäuser ausgebildet sei.

Doch: Die Bildung alleine ist nicht immer für mangelnde Fürsorge in Altersheimen oder Krankenhäusern - auf britisch "care homes" - verantwortlich. In vielen Fällen ist es eine Mischung aus mangelnder Bildung und grundsätzlicher Respektlosigkeit gegenüber hilflosen Menschen.

500.000 Engländer auf Pflegehilfe angewiesen

Kritisiert wird in England zudem, dass in einem von sieben Pflegeeinrichtungen Klagen feststellbar seien, wonach es für die Patienten und Bewohner nicht genügend zu essen und zu trinken gebe. Besonders schwer wiegt, dass - wie schon 500.000 Engländer Pflegefälle seien, aber der Standard in den Pflegestationen nicht besser werde. Je älter die Gesellschaft werde, desto dringender sei es, dieses Problem zu lösen.

Die "The Times" berichtet unter Bezugnahme auf einen Film, welcher auf der BBC ausgestrahlt worden ist, von einem besonders schlimmen Pflegeheimskandal in dem "Winterbourne View Care Home" in Bristol. So schreibt die Zeitung von einem "horrific abuse", also einem horrenden Missbrauch, welcher in diesem englischen Pflegeheim stattgefunden habe. Besonders schlimm gehe es häufig in den privat geführten Pflegeheimen zu, so die Times, während die öffentlich finanzierten Häuser etwas bessere Standards hätten.

Dass mit der britischen Pflegekontrolle CQC auch nicht alles einwandfrei läuft - ähnlich mit der in Deutschland - zeigt sich daran, dass die CQC trotz eindeutiger Hinweise dem "Winterbourne View Care Home" mehr oder weniger bescheinigt hatte, es sei alles in Ordnung. Doch in der erschütternden BBC-Dokumentation wurde belegt, wie in dem Altersheim ältere Menschen, die auf Hilfe angewiesen waren, körperlich misshandelt worden sind. Dabei laufen nun gegen elf Mitarbeiter gerichtliche Verfahren. Das zuständige Gericht spricht von einer Systematik in der Misshandlung der dem Heim anvertrauten Menschen ("culture of cruelty").

Typische Probleme in den englischen Pflegeheimen gleichen sich jenen, die auch in Deutschland, Österreich oder der Schweiz immer wieder die Aufsichtsbehörden umtreiben: Grundsätzliche Vernachlässigung und ein zu geringer Dialog mit den Pflegebedürftigen rund um die Frage, wie sie behandelt werden möchten und welche Behandlungen sie nicht wünschen. Ein weiteres Standardproblem ist zu wenig Essen, zu wenig Liebe, zu wenig körperliche Hygiene und auch grundsätzlich zu wenig Pflege (wie bettlägrige Ältere regelmäßig umdrehen etc.).