Menü
Netz-Trends.de
Das Magazin für Visionäre

Bosch warnt vor Explosionsgefahr bei Gas-Standherden

So warnt Bosch vor den Gasherden. Bild: gascookingsafety.com

Wer bei Bosch Siemens Haushaltsgeräte (BSH Hausgeräte Service GmbH) die Homepage öffnete, wurde Samstag Vormittag gewarnt: Ein Gas-Standhard sei gefährdet zu explodieren.

Bosch spricht davon, wonach bestimmte Gas-Standherde aus den Jahren 2009 bis Oktober 2011 von der Explosionsgefahr betroffen seien. Deshalb würden Besitzer eines solchen Gas-Standherdes aufgefordert, Sicherheitshinweise zu beachten. Konkret gehe es darum, dass das Gasanschlussteil beschädigt sein könne, was eben zu einer möglicherweise auch lebensgefährlichen Explosion führen könne.

Bosch fordert die Besitzer von solchen Gas-Standgeräte auf, die Gaszufuhr des Gerätes abzudrehen und nicht mehr zu nutzen bis das Gasanschlussteil ausgewechselt sei.

Jedem Besitzer eines betroffenen Gerätes biete Bosch einen kostenfreien Austausch des Anschlussteiles durch einen autorisierten Servicetechniker an. Der Austausch erfolge beim Besitzer vor Ort, behebe das Problem vollständig und sei für den Kunden weder mit Kosten noch mit weiterem Aufwand verbunden.

Bosch schreibt in seiner Warnung: "Wir haben uns bei all unseren Produkten zur Einhaltung der höchsten Sicherheitsstandards, erstklassiger Produktqualität und Zuverlässigkeit verpflichtet. Deshalb unternehmen wir diese freiwillige Sicherheitsmaßnahme. Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten und danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Geduld."

Des weiteren sagt Bosch, wie man erkennen könne, ob das eigene Gerät von einer möglichen Explosionsgefahr betroffen sein könnte:

So solle man das von Bosch abgebildete Gerät (hat netz-trends.de oben eingeblendet) anschauen und überprüfen, ob man solch einen Gas-Standherd nutze. Ähnle das Gerät dem abgebildeten, solle der Besitzer überprüfen, "ob es von der freiwilligen Sicherheitsmaßnahme betroffen" sei.

Dabei solle man sich die Modellnummer (E-Nr.) und die vierstellige Chargennummer (FD) notieren, welche sich auf dem Typenschild am Gerät befinden.

So könne die Modellnummer, kurz E-Nr., beispielsweise lauten: HGV745250/11. Dem Kundendienst von Bosch solle man die vollständige Nummer übermitteln. Die Chargennummer, kurz FD, könne wie folgt aussehen: z.B.: 8912.

Für Rückfragen solle man sich über die Homepage von Bosch zeitnah an den Kundenservice wenden.

Dann überprüfe Bosch, ob das übermittelte Gerät zu jenen gehöre, welche von einer Explosion betroffen sein könnten oder nicht. Die Antwort erhalte man dann als E-Mail. Erstmals hatte Bosch bereits im Oktober 2016 davor gewarnt, dass im Falle von 170.000 Stand-Gasherden Explosionsgefahr drohe.

Wie es scheint, ist das Problem bis heute nicht flächendeckend aus dem Weg geräumt, da sich wohl zahlreiche Kunden trotz der Reparations-Aktion nicht gemeldet haben könnten.

Weitere Informationen unter: www.gascookingsafety.com/de-DE

Gefällt mir
 
5 5
1