Menü
Netz-Trends.de
Das Magazin für Visionäre
Medien The Markets: Global Publishing Summit 2015 http://www.markets2015.com/category/blog/

Interview zur Frankfurter Buchmesse 2015 Scott Beatty will das elektronische Publizieren von Grund auf revolutionieren

Trajectory ist ein intelligentes Netzwerk, das Verlage mit ihrem globalen digitalen Vertriebsnetz aus Einzelhändlern für E-Books, Bibliotheken, Schulen und APP Distributoren verbindet. Logo Trajectory
04.09.2015

Ein der spannendsten Köpfe auf der Auftaktveranstaltung der Frankfurter Buchmesse „The Markets: Global Publishing Summit 2015" wird Scott Beatty, CCO der Firma „Trajectory“ aus Boston, sein. Er will nichts weniger als das elektronische Publizieren von Grund auf revolutionieren. Netz-trends.de sprach mit Scott Beatty in einem Interview zur Frankfurter Buchmesse 2015 über seine Visionen:

Bitte beschreiben Sie in drei (einfachen) Sätzen was Trajectory macht.

Scott Beatty, CCO der Firma Trajectory aus BostonScott Beatty:„Trajectory“ ist ein intelligentes Netzwerk, das Verlage mit ihrem globalen digitalen Vertriebsnetz aus Einzelhändlern für E-Books, Bibliotheken, Schulen und APP Distributoren verbindet. Wir konzentrieren uns auf die Weiterentwicklung von multilingualer Sprachverarbeitung, semantischen Analysen und auf das Thema Maschinenlernen. Vor kurzem haben wir uns eine Reihe von Algorithmen für Recherchezwecke entwickelt. Damit können Verlage endlich strukturiert und effizient ihre Kundendaten verwalten und analysieren.

Sie arbeiten mit Algorithmen - wie genau funktionieren die?

Scott Beatty: Leser zu finden und zu gewinnen ist bereits heute viel komplizierter als noch vor zehn Jahren. Gerade wenn man sich überlegt, dass der durchschnittliche eBuchhändler über eine Liste mit mehr als einer Million Bücher verfügt. Wie kann Ihr Titel entdeckt und ausgewählt werden? Genau dafür haben wir Lern-Algorithmen entwickelt und umgesetzt, die u.a. in den Sprachen Englisch, Deutsch, Spanisch und Mandarin Texte durchforsten und dabei helfen, die Auffindbarkeit eines Buches über den Einzelhandel und die Bibliothekskanäle zu erhöhen. Unsere Software hilft Einzelhändlern oder Bibliotheken weltweit, ihre E-Book-Bestände sinnvoll zu kategorisieren.

Sie sagen; es ist Zeit für Buchverlage, sich stärker an der algorithmischen Wirtschaft zu beteiligen und von ihr zu profitieren. Was genau meinen Sie damit?

Scott Beatty: Ob wir es wahrhaben wollen, oder nicht, Algorithmen beherrschen unsere Welt. In dem Moment, wo wir irgendein Wort in eine Suchmaschine eingeben, eine personalisierte Online-Produktempfehlung sehen und Einkäufe tätigen, kontrollieren Regelalgorithmen all unsere Aktionen. Wenn Sie schon einmal nach einem Flugticket gesucht haben, dann werden Sie vielleicht bemerken, wie sich die Preise geändert haben, sogar bei einem Buch passiert das. Das sind die Algorithmen, die unsere Wirtschaft prägen und die Expositionen der Kultur (Bücher, Musik, Animation, etc.), die wir sehen, verwalten. „Trajectory“ will erreichen, dass die Buchverlage diese neuen technologischen Möglichkeiten nutzen, und begreifen, dass damit ihr globalre digitaler Handel absolut erleichtert wird. Die Verlagswelt steht vor einem großen Wandel. Was müssen Verlage heute unbedingt mitbringen, um die kommenden Zeiten zu überstehen? Ich denke, dass die Verlage eher eine Rationalisierung ihrer Arbeitsabläufe erwägen sollten, anstatt sich ausschließlich über Inhalte zu definieren. Die Metadaten, die mit der kreativen Arbeit verbunden sind, müssen im Vordergrund des globalen Handels stehen, ganz egal aus welcher Quelle, welchem Format oder in welcher Sprache der Leser den Titel konsumiert. Big Data wird das Verlagsmarketing grundlegend verändern. Was sind die typischen Fehler heute im Verlagswesen? Das wichtigste Manko: Die Bereitschaft, sich für neue Technologien zu entschieden, ist deutlich weniger ausgeprägt als in andern Branchen. Man hält hier länger an den alten Zöpfen fest, anstatt sich mit den neuen Marktgegebenheiten zu befassen.

Was können Verlage von anderen Branchen (z.B. Mathematik) lernen?

Scott Beatty: Verlage können sich die Vorteile von Big Data und maschinellem Lernen zu Nutze machen, um die internen Betriebsabläufe zu verbessern. Sie können unter Verwendung der Algorithmen die Daten aus dem Online-Web-Medienbereich zur Leserakquise für die sozialen Kanäle nutzen und natürlich auf die Verbesserung der globalen Auffindbarkeit durch die Optionen von „Trajectory“ zurückgreifen.

Wo sehen Sie „Trajectory“ in 5 Jahren?

Scott Beatty: Im Mittelpunkt der Idee von der „globalen Lieferkette Buch“ steht das Anliegen, dass Agenten, Autoren, Verleger, Einzelhändler, Bibliotheken, Distributoren neue alternative Kanäle nutzen können, und alle weiteren Marktteilnehmer des Ökosystems mehr Bücher effizienter in praktisch jeder Sprache und jedem Land der Welt verkaufen können.

Über die neue Auftaktveranstaltung „THE MARKETS – Global Publishing Summit 2015"

Das internationale Geschäft mit dem Buch steht im Mittelpunkt der neuen Auftaktveranstaltung „THE MARKETS – Global Publishing Summit 2015" am Vortag der Frankfurter Buchmesse (14.-18. Oktober 2015). Vorgestellt werden sieben internationale Buchmärkte. Aus jedem Buchmarkt wird jeweils ein Segment in den Fokus gerückt:

  • China – Internationale Kooperationen und Joint Ventures
  • Deutschland – Wissenschaftliches Publizieren und Fachinformationen
  • Indonesien – Publikumsverlage
  • Mexiko – Publikumsverlage
  • Südkorea – Bildung und Kinderbücher
  • Türkei – Gesamtmarkt
  • USA – Digitales Publizieren und Innovation


Jeder der sieben Märkte wird von einem Analysten, einem Visionär und einem Player präsentiert.

Link zum Programm: http://www.markets2015.com/category/blog/

Gefällt mir 
 
0 5

0
 

Weitere News zum Thema