Menü
Netz-Trends.de
Das Magazin für Visionäre

fluege.de: Unbekannte Fakten Skisprung zu Olympischen Winterspielen

Die deutschen Skispringer gewannen in Sotschi Gold. Foto: Nicole Krell, ssp-fluege.de

Das Flugbuchungsportal fluege.de hat interessante Fakten rund um den erfolgreichen Skisprung der Deutschen zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi zusammengetragen. Das Händlerportal von Flugtickets ist vor allem wegen TV-Werbung mit Reiner Calmund bekannt, engagiert sich aber auch sehr erfolgreich im Skisprung. Unter anderem Ski-Star Martin Schmitt flog drei Jahre lang auf fluege.de-Ski.

Beim Zusammentragen kaum bekannter Fakten rund um den Skisprung standen der Skisprungexperte und Team-Olympiasieger in Lillehammer im Jahr 1994, Dieter Thoma, sowie der fluege.de Skijump Race Manager Pierre Heinrich, welcher bereits Martin Schmitt beim Skisprung beraten hat, Rede und Antwort. fluege.de hat im Monat 2,42 Mio. Nutzer.

Zu den unbekannten Top-Facts des Skispringens gehört laut fluege.de zum Beispiel, dass jeder Skispringer im Weltcup durchschnittlich pro Jahr etwa 700 bis 800 Sprünge absolviert - unter Hinzuzählung der Trainingssprünge, Tests, Qualifikationen und Finaldurchgänge. Die durchschnittliche Sprungweite liegt bei 120 Meter. Alles, was an die 140 Meter kommt, gilt als sehr gut.

Ebenfalls eher unbekannt: Die Sportler legen bis zu 84 Kilometer pro Jahr in der Luft zurück. Zum Vergleich: Damit könnten die Athleten München dreimal von Ost nach West überspringen, auch der Ärmelkanal zwischen Großbritannien und Frankreich wäre für sie hin und zurück kein Problem.

Der weiteste Skisprung, der jemals dokumentiert wurde, liegt bei 246,5 Metern. Dieser Rekord wurde vom Norweger Johan Remen Evensen auf der Skiflugschanze in Vikersund (Norwegen) aufgestellt. Auch hier lohnt sich ein Blick auf die bekannte Größe von Fußballfeldern. Denn: Mit 246,5 Metern könnte man auch zwei Fußballfelder der FIFA-Norm (105 Meter) in der Länge nach überfliegen.

Ebenfalls kaum bekannt: Aber die Skisprungschanze in Vikersund ist mit 225 Metern die höchste der Welt. Das Bauwerk ist damit höher als das weltberühmte Taj Mahal in Indien (171 Meter) oder das ebenfalls weltberühmte spacige Hotel Marina Bay Sands in Singapur (191 Meter; auf dem Dach können Hotelbewohner in einem spektakulären Swimmingpool die schöne Skyline des Stadtstaats genießen).

Skisprung: Beschleunigung Schneller als die meisten Autos

Kaum bekannt dürfte auch sein, dass Skispringer auf der Schanze schneller beschleunigen, als die allermeisten Autos: Sie schaffen es in 4 Sekunden von 0 auf bis zu 105 km/h. Wer hier nicht extrem starke Nerven hat, ist im Skisprung falsch. Skiflugschanzen wie Vikersund oder Planica (Slowenien) sind dafür bekannt, dass die Skispringer es auf diese gewaltigen Geschwindigkeiten bringen können. Zum Vergleich: Ein aktueller Golf GTI benötigt für das Erreichen von 100 km/h rund 6,5 Sekunden. Ein BMW M3 braucht ebenfalls 4,6 Sekunden. Immerhin: Bei der Landung sind die Athleten stellenweise immer noch bis zu 140km/h schnell und nähern sich aus bis zu acht Metern dem Erdboden.

Wer schnell ist, muss aber auch mit möglichen Konsequenzen rechnen. So lastet bei den Landungen zum Teil das Vierfache Körpergewicht auf den Athleten. Verletzungen sind dabei vorprogrammiert. Besonders häufig sind Kreuzbandrisse oder Schlüsselbeinbrüche.

Ski-Experte Dieter Thoma sagte laut fluege.de, wonach die Athleten auch auf Grund der starken Beanspruchung im Skisprung zwischen acht bis zehn Paar Ski im Jahr benötigen würden. "Zu meiner aktiven Zeit musste ich mit vier bis sechs Paar auskommen", so Skilegende Dieter Thoma.

Skisprung-Ski sind Handarbeit und entsprechend arbeitsintensiv: "Für die Anfertigung eines neuen Skis benötigen wir eine Woche. Einen Gebrochenen bekommen wir in zwei Tagen wieder hin", sagt fluege.de Skijump Race Manager Pierre Heinrich. Zum Vergleich: Der Bau eines Durchschnitts-PKWs dauert rund 24 bis 36 Stunden.

Was ebenfalls viele nicht wissen: Aber in Sotschi gingen am 11. Februar 2014 erstmals Frauen auf olympische Weitenjagd – 90 Jahre nach den ersten Olympischen Spielen in Chamonix in Frankreich.


Gefällt mir
 
0 5
0
 

Weitere News zum Thema